Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Dürfen in einem Reinraum der Schutzklasse D Hautschutzmittel vorgehalten werden?

KomNet Dialog 6923

Stand: 26.01.2009

Kategorie: Chemische Belastungen und Beanspruchungen > Schutzmaßnahmen beim Umgang mit Gefahrstoffen > Persönliche Schutzmaßnahmen (5.)

Dialog
Favorit

Frage:

In einem Laborbereich innerhalb eines Reinraums der Klasse D, in dem u.a. mit Gefahrstoffen umgegangen wird, möchten wir einen Hautschutzplan und Mittel zum Hautschutz (bei Arbeit unter Handschuhen), zur Hautreinigung im Kontaminationsfall und Hautpflege nach Reinigung bereitstellen. Allerdings wird u.a. die Ansicht vertreten, daß solche Mittel im Bereich eines Reinraumes der Klasse D aus Gründen des Schutzes des Reinraums nichts verloren haben und höchstens im Bereich der Schleuse vorgehalten werden sollen, die aber zu weit entfernt vom Ort des Geschehens liegt. Gibt es Ausnahmeregelungen von der BGR 120 für Reinraumbereiche oder besser noch reinraumkonforme Lösungen?

Antwort:

Die Anforderungen an Reinräume sind im wesentlichen (Ausnahme: Operationssaal) technisch begründet und finden sich  in der Norm ISO 14644.
Die Aufstellung eines Hautschutzplans ist eine Anforderung aus dem Arbeitsschutz / der Arbeitsmedizin. Inwieweit ein Hautschutzplan erforderlich ist, muss der Arbeitgeber im Rahmen seiner Gefährdungsbeurteilung ermitteln. Liegt eine Hautgefährdung vor, ist auch ein Hautschutzplan zu erstellen. Hierbei ist der Betriebsarzt zu beteiligen. Hilfestellung gibt u.a. die TRGS 401 "Gefährdung durch Hautkontakt - Ermittlung, Beurteilung, Maßnahmen" (www.baua.de) und die BGR 197"Benutzung von Hautschutz" (http://publikationen.dguv.de).
Generelle Regelungen zur Erstellung von Hautschutzplänen in Reinräumen sind hier nicht bekannt. Da in dem von Ihnen beschriebenem Fall viele spezifische Parameter berücksichtigt werden müssen (eingesetzte Stoffe, örtliche Gegebenheiten, Anwendungen etc.), empfehlen wir Ihnen, zur Lösung des Problems Ihre zuständige Berufsgenossenschaft oder Ihre zuständige Aufsichtsbehörde anzusprechen. Eine Lösung des Problems ohne Kenntnisse der Verhältnisse "vor Ort" ist uns leider nicht möglich.
Weitere Informationen zum Hautschutz finden Sie auf dem Internetportal www.2m2-haut.de .