Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Ist es möglich, aus persönlichen Gründen während der Schwangerschaft bis 23 Uhr zu arbeiten?

KomNet Dialog 687

Stand: 07.03.2019

Kategorie: Besondere Personengruppen > Werdende und stillende Mütter > Arbeitszeit- und Ruhepausenregelung

Dialog
Favorit

Frage:

Ich habe eine Arbeitszeit, die bis 23.00 Uhr dauert. Aus persönlichen Gründen liegt mir daran, diese Arbeitszeit auch während meiner Schwangerschaft nicht zu ändern! Ist dies möglich?

Antwort:

Gemäß § 5 Mutterschutzgesetz (MuSchG) dürfen Schwangere grundsätzlich nicht mehr zwischen 20 und 6 Uhr beschäftigt werden.


Auf Antrag des Arbeitgebers kann die zuständige Behörde im begründeten Einzelfall eine Ausnahme nach § 28 MuSchG erteilen. Diese Ausnahme bezieht sich jedoch lediglich auf die Beschäftigung zwischen 20 und 22 Uhr. Eine Beschäftigung einer schwangeren Arbeitnehmerin in dem Zeitraum von 22 bis 6 Uhr ist verboten und kann auch nicht von der Aufsichtsbehörde genehmigt werden.

Für eine Genehmigung nach § 28 MuSchG müssen folgende Voraussetzungen vorliegen:

  • die Frau hat sich dazu ausdrücklich bereit erklärt,
  • nach einem ärztlichem Zeugnis spricht nichts gegen die Beschäftigung der Frau bis 22 Uhr und
  • eine unverantwortbare Gefährdung für die schwangere Frau oder ihr Kind durch Alleinarbeit ist ausgeschlossen.


Eine Beschäftigung bis 23 Uhr ist daher untersagt.