Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Sind Vorschriften über den konkreten Anbringungsort der orangefarbenen Warntafel bei Gefahrgut-Transporten?

KomNet Dialog 6755

Stand: 15.06.2008

Kategorie: Sicherer Transport > Beförderung gefährlicher Güter > Fahrzeugausrüstung

Dialog
Favorit

Frage:

Sind Vorschriften über den konkreten Anbringungsort der orangefarbenen Warntafel bei Gefahrgut-Transporten bekannt (Höhe über der Fahrbahn, Abstand zur Stoßstange, o. ä.)?

Antwort:

Warntafeln sollen auf den Transport gefährlicher Güter und auf eventuelle Gefahren hinweisen. In der ADR ist im Kapitel 5.3.2 die vollständige Vorschrift über die “orangefarbene Kennzeichnung” nachzulesen. Diese ist erforderlich bei kennzeichnungspflichtigen Gefahrguttransporten.
Beförderungseinheiten, in denen gefährliche Güter befördert werden, müssen mit zwei rechteckigen, rückstrahlenden, senkrecht angebrachten orangefarbenen Tafeln versehen sein.

Sie müssen deutlich sichtbar vorne und hinten, senkrecht zur Längsachse der Beförderungseinheit angebracht sein.
Der Farbton der orangefarbenen Tafeln sollte im normalen Gebrauchszustand im Bereich des sogenannten “tichromatischen Normvalenzsystemen” gem. ADR 5.3.2.2.1 liegen. Hier wird auch beschrieben, welchen “Rückstrahlwert” eine Warntafel haben muss.

Weiter darf sich die Warntafel auch nach einer 15-minütigen Feuereinwirkung nicht von der Halterung lösen! Die rückstrahlenden orangefarbenen Tafeln müssen nach ADR eine Grundlinie von 400 mm und eine Höhe von 300 mm sowie einen schwarzen Rand von 15 mm Breite haben.
Eine Vorschrift über den konkreten Anbringungsort am Fahrzeug ist hier nicht bekannt.