Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Ist eine Wendeltreppe als einziger Fluchtweg zulässig?

KomNet Dialog 6661

Stand: 15.06.2016

Kategorie: Gestaltung von Arbeitsplätzen > Arbeitsplatz- und Arbeitsstättenbeschaffenheit > Beschaffenheit von Fluchtwegen

Dialog
Favorit

Frage:

In einem externen Gebäude auf unserem Gelände befinden sind im Erdgeschoß Büroräume. Aus dem Flur führt eine Wendeltreppe in das Dachgeschoß (1. Etage). Dort sind neben Lagerräumen 2 weitere Büros. Als Fluchtweg existiert nur die Wendeltreppe nach unten. Kein zweiter Fluchtweg vorhanden, abgesehen von Fenstern. Ist es zulässig, diese beiden Räume im Dachgeschoß als Büroräume zu nutzen?

Antwort:

Gemäß der Arbeitsstättenverordnung (§ 4 Abs. 4 ArbStättV) muss der Arbeitgeber Vorkehrungen treffen, dass die Beschäftigten bei Gefahr sich unverzüglich in Sicherheit bringen und schnell gerettet werden können. Nach Ziffer 2.3 des Anhangs der Arbeitsstättenverordnung ist die Anzahl, Anordnung und Abmessung von Fluchtwegen - in einer Gefährdungsbeurteilung - nach den Kriterien festzulegen, die dort genannt werden.

In der ASR A 2.3 "Fluchtwege, Notausgänge, Flucht- und Rettungsplan" werden diese Forderungen konkretisiert. Danach sind "Fahrsteige, Fahrtreppen, Wendel- und Spindeltreppen sowie Steigleitern und Steigeisengänge im Verlauf eines ersten Fluchtweges nicht zulässig. Im Verlauf eines zweiten Fluchtweges sind sie nur dann zulässig, wenn die Ergebnisse der Gefährdungsbeurteilung deren sichere Benutzung im Gefahrenfall erwarten lassen." D. h. Wendeltreppen kommen als erster Fluchtweg nicht in Frage.

Hinweis:
Regelungen zum zweiten Rettungsweg, insbesondere deren Anforderungen, sind in den Bauordnungen der Länder getroffen ( § 17 Abs. 3 der Bauordnung NRW – BauO NW). Für nähere Informationen, insbesondere zu Fragen der Zulässigkeit im Einzelfall empfehlen wir sich mit der Fragestellung an die jeweils zuständige Baubehörde zu wenden.