Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Ist das Abschleifen eines Holzfußbodens ohne Absaugung zulässig?

KomNet Dialog 6629

Stand: 12.12.2008

Kategorie: Chemische Belastungen und Beanspruchungen > Gefährdungen > Gefährdungen durch Stäube

Dialog
Favorit

Frage:

Ist das Abschleifen von Holzfußböden in einer Mietwohnung ohne Absauggerät zulässig? Das Treppenhaus ist eingehüllt von einem weißen Nebel, der an der Kleidung und an den Atmungswegen haftet. Was kann ich dagegen unternehmen?

Antwort:

Die Bewertung von Holzstaub befindet sich zur Zeit im Umbruch. Die Technische Regel für Gefahrstoffe 553 Holzstaub (TRGS 553) wurde zurückgezogen und befindet sich zur Zeit in der Überarbeitung. Die nicht mehr geltende Fassung der TRGS 553 finden Sie hier: http://www.baua.de/nn_16756/de/Themen-von-A-Z/Gefahrstoffe/TRGS/pdf/TRGS-553.pdf .

Anwendbar bleibt die berufsgenossenschaftliche Vorschrift BGI 739„Holzstaub Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz beim Erfassen, Absaugen und Lagern“.

Zusammenfassung:
Ein Abschleifen von Holzfußboden in einem Mietshaus sollte unter Absaugung erfolgen. Sie haben die Möglichkeit, sich an Ihren Hauswirt oder an die Hausverwaltung zu wenden, damit von dort eine Änderung der Arbeitsweise der ausführenden Firma veranlasst wird.

Bisher wurde nur Eichen- und Buchenstaub ein krebserzeugendes Potential zugebilligt und das auch nur, wenn eine entsprechende Verarbeitung dieser Hölzer in erheblichem Umfang erfolgt.
Da die Instandsetzungsarbeiten in dem Mietshaus demnächst beendet sein werden, kann nicht davon ausgegangen werden, dass ein erheblicher Umfang erreicht werden könnte.

Die in der TRGS 553 Nr. 3.2 genannte Ausnahme für Maschinen mit geringen Maschinenlaufzeiten kommt nicht in Betracht, da es sich maximal um eine halbe Stunde pro Schicht handelt.