Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Warum müssen Druckgasflaschen, die mit brennbaren oder sehr giftigen Gasen in flüssigem Zustand gefüllt sind, stehend bereitgestellt oder gelagert werden?

KomNet Dialog 6548

Stand: 01.10.2008

Kategorie: Sichere Anlagen / Sicherer Betrieb > Druckbehälter > Sicherheitstechnische Fragen zu Druckbehältern

Dialog
Favorit

Frage:

Welche Gründe führen zu der Aussage dass Druckgasflaschen über 1 l Inhalt, die mit brennbaren oder sehr giftigen Gasen in flüssigem Zustand gefüllt sind, stehend bereitgestellt oder gelagert werden sollen. Ursprung: TRG280 Punkt 3.15.2

Antwort:

Hierdurch soll gewährleistet werden, dass ein nicht beabsichtigtes Eindringen von Gasen in flüssiger Phase in das Ventil der Flasche oder die Entnahmeleitungen verhindert wird.

Sollte unter Druck verflüssigtes Gas in Entnahmeeinrichtungen eindringen, könnte es durch die verdampfende Flüssigphase zu Schäden an den Entnahmeeinrichtungen und/oder einer Freisetzung des Gases und somit zu Gefährdungen des Benutzers kommen. Ausnahme wäre die beabsichtigte Entnahme aus der Flüssigphase mittels unmittelbar nachgeschaltetem Verdampfer.

Sollte der Behälter während der Lagerung thermischen Belastungen (Sonneneinstrahlung, starke Erwärmung) ausgesetzt sein, die zu einer wärmebedingten Ausdehnung der Flüssigphase führt, wäre bei einem liegenden Behälter die Sicherheitsfunktion des Ventils beeinträchtigt, da dieses nicht oder nur eingeschränkt auf den erhöhten Druck in der Gasphase ansprechen würde. Daher könnte es zu einem gefährlichen Druckanstieg in dem Behälter kommen, der bei stehendem Behälter durch die Sicherheitsfunktion des Ventils verhindert werden könnte.

Weitere Informationen zum Umgang mit Druckgasbehältern können auch den Sicherheitshinweisen des Industriegasverbandes entnommen werden.