Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Als ALG II-Bezieherin möchte ich ein Kleinunternehmen gründen. Kann ich Gründungsförderung in Anspruch nehmen?

KomNet Dialog 6400

Stand: 05.01.2009

Kategorie: Orientierung, Weiterbildung, Jobstart > Existenzgründung > Fördermöglichkeiten für Gründerinnen

Dialog
Favorit

Frage:

Als Alleinerziehende beziehe ich zur Zeit ALG II. Ich beabsichtige, ein Kleinunternehmen zu gründen. Kommt für mich auch eine Gründungsförderung in Frage?

Antwort:

Ja, wenn die geplante Existenzgründung den „Charakter einer hauptberuflichen Tätigkeit“ hat. Das sogenannte Einstiegsgeld soll die Höhe der Regelleistungen nicht übersteigen. Es wird i.d.R. auf zwölf Monate gewährt. Eine Verlängerung um weitere zwölf Monate ist möglich. Das Einstiegsgeld kann ergänzend zum Arbeitslosengeld II  (ALG II) gezahlt werden. Die Gewinne aus der selbstständigen Tätigkeit werden unter Berücksichtigung bestimmter Freibeträge mit dem ALG II verrechnet. Die Regelungen sind von Kommune zu Kommune unterschiedlich und müssen mit dem/r zuständigen Fallmanager/in verhandelt werden.
Achtung: es gibt keinen Rechtsanspruch auf diese Leistung.
 

Hinweise:
Die Internetplattform Forum W bietet Frauen und Männern, die nach einer längeren Familienzeit beruflich wieder einsteigen wollen, umfassende Informationen, Anregungen und Servicetipps, die den Jobeinstieg erleichtern und die Chancen beim Wiedereinstieg verbessern.
Der Erhalt von Bildungsschecks ist für Berufsrückkehrende möglich, so dass diese – neben Beschäftigten – vom Land Nordrhein-Westfalen einen Zuschuss von bis zu 500 Euro für ihre Weiterbildungsmaßnahme erhalten können.