Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Gibt es eine besondere Förderung für ältere Wiedereinsteigerinnen?

KomNet Dialog 6378

Stand: 23.06.2014

Kategorie:

Dialog
Favorit

Frage:

Ich bin über 50, suche seit langem einen Wiedereinstieg in den Beruf und beziehe keinerlei Leistungen aus ALG I oder II. Gibt es eine besondere Förderung für mich als ältere Wiedereinsteigerin?

Antwort:

Unabhängig von der finanziellen Förderung gibt es bei den Agenturen für Arbeit als ersten Schritt eine Beratungsdienstleistung, die  über die Siuation, die Chancen und Risiken auf dem regionalen Arbeitsmarkt informiert. Im zweiten Schritt werden verschiedende Möglichkeiten der Integration besprochen, die individuell auf die Person, den Beruf und den Arbeitsmarkt zugeschnitten werden sollen.
Die Agenturen für Arbeit/ Bundesagentur für Arbeit können, anders als bei den Jobcentern,beraten und informieren, unabhängig davon, ob man im ALG I-Bezug steht. Wiedereinsteiger/-innen sind unabhängig von ihrem Alter eine besondere Zielgruppe, die das Dienstleistungsangebot ebenso nutzen können, wie ALG I-Bezieher/-innen.
So gibt es z.B.:
 1. die Möglichkeit, über eine Trainings- bzw. Orientierungsmaßnahme den Einstieg vorzubereiten. Diese werden von regionalen Weiterbildungsträgern angeboten und wenn die Maßnahmen zertifiziert sind, auch von der Bundesagentur für Arbeit gefördert. Selbst wenn Sie keinerlei Leistungen beziehen, können Sie diese Förderung bei Ihrer zuständigen Arbeitsagentur beantragen. Dazu müssen Sie arbeitslos (auch ohne ALG I- Bezug möglich) gemeldet sein.
2. Wenn Sie z.B. bereits eine sozialversicherungspflichtige Stelle in Aussicht haben, dann kann der/die zukünftige Arbeitgeber/in vor Abschluss des Arbeitsvertrages einen Eingliederungszuschuss für Ihre Einstellung beantragen. Auch hierfür müssen Sie arbeitslos (auch ohne ALG I-Bezug möglich) gemeldet sein. 
3. Auch über notwendige und zur Integration auf dem Arbeitsmarkt nötige Weiterbildungen kann die Arbeitsagentur vor Ort Sie informieren und auch die Finanzierung besprechen. Manchmal greifen auch, außerhalb der Sozialgesetzbuchförderung, sogenannte Sonderprogramme wie "IFLAS oder Wegebau", über die eine solche Finanzierung laufen kann.
Bei allen Unterstützungen ist aber immer zu beachten, dass eine Förderung abhängig von den Integrationschancen auf dem hiesigen Arbeitsmarkt bewertet wird und es sich in der Regel um "Kannleistungen" handelt.

Hinweise:
Information: Die Internetplattform Forum W bietet Frauen und Männern, die nach einer längeren Familienzeit beruflich wieder einsteigen wollen, umfassende Informationen, Anregungen und Servicetipps, die den Jobeinstieg erleichtern und die Chancen beim Wiedereinstieg verbessern.

Beratung: Kostenlose Beratung zur beruflichen Entwicklung bietet ein Förderprogramm des  Landes Nordrhein-Westfalen.Die nächstgelegene professionelle Beratungsstelle ist hier zu finden Weiterbildungsberatung

Förderung: Der Erhalt von Bildungsschecks ist für Berufsrückkehrende möglich, so dass diese – neben Beschäftigten – vom Land Nordrhein-Westfalen, mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds, einen Zuschuss  für ihre berufliche Weiterbildungsmaßnahme erhalten können.