Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Gibt es Unterstützungsangebote bei der Kinderbetreuung, die ich als Auszubildende nutzen kann?

KomNet Dialog 6377

Stand: 01.01.2010

Kategorie: Familie und Beruf > Kinderbetreuung / Familienzentren > Elternzeit - Elterngeld

Dialog
Favorit

Frage:

Ich bin 23 Jahre alt und habe wegen Schwangerschaft meine Ausbildung abgebrochen. Jetzt möchte ich meine Ausbildung beenden bzw. eine neue Ausbildung starten. Geht das überhaupt und werde ich bei der Kinderbetreuung unterstützt?

Antwort:

Wer ein Kind erzieht (oder Angehörige pflegt) und deshalb eine Ausbildung in Teilzeit fortsetzen oder ganz neu beginnen will, muss dies mit dem jeweiligen Arbeitgeber und dem/der Ausbildungsberater/in der zuständigen Kammer individuell vereinbaren. Es besteht grundsätzlich die Möglichkeit einer betrieblichen Teilzeit-Ausbildung nach § 8 Absatz 1 des Berufsbildungsgesetzes (BBIG). Die Arbeit kann dann vereinbarungsgemäss täglich oder wöchentlich reduziert werden. Gegebenenfalls erhalten Sie auch Unterstützung bei der Kinderbetreuung. Hierzu wenden Sie sich bitte an das Jugendamt. Unterstützung bei der Suche nach betrieblichen Ausbildungsplätzen in Teilzeit können Sie auch über ein TEP-Projekt bei einem Bildungsträger erhalten. Das ist eine Förderlinie des Arbeitsministeriums in NRW: "Teilzeitberufsausbildung - Einstieg begleiten - Perspektiven öffnen".

Wenden Sie sich bitte an die Beauftragte für Chancengleichheit Ihrer zuständigen Agentur für Arbeit oder an den/die zuständigen Ausbildungsberater/in der Kammer.
Tipp: Die Bundesagentur für Arbeit bietet Berufsberatung über das Team U-25 (hierzu: www.arbeitsagentur.de, Publikation: Nr. 18 "Frauen und Beruf" und Nr.11 "Angebote zur Berufsberatung“).

Hinweise:
Information: Die Internetplattform Forum W bietet Frauen und Männern, die nach einer längeren Familienzeit beruflich wieder einsteigen wollen, umfassende Informationen, Anregungen und Servicetipps, die den Jobeinstieg erleichtern und die Chancen beim Wiedereinstieg verbessern.

Beratung: Kostenlose Beratung zur beruflichen Entwicklung bietet ein Förderprogramm des  Landes Nordrhein-Westfalen.Die nächstgelegene professionelle Beratungsstelle ist hier zu finden Weiterbildungsberatung

Förderung: Der Erhalt von Bildungsschecks ist für Berufsrückkehrende möglich, so dass diese – neben Beschäftigten – vom Land Nordrhein-Westfalen, mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds, einen Zuschuss  für ihre berufliche Weiterbildungsmaßnahme erhalten können.