Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Welche Fördermöglichkeiten bestehen für eine ALG-II-Bezieherin, die eine Ausbildung zur Altenpflegerin machen möchte?

KomNet Dialog 6358

Stand: 27.02.2012

Kategorie: Berufsrückkehr / Wiedereinstieg > Berufsrückkehr und Arbeitslosigkeit > Weiterbildung bei Arbeitslosengeld II

Dialog
Favorit

Frage:

Mein Mann ist langzeitarbeitslos und als Bedarfsgemeinschaft beziehen wir zur Zeit ALG II. Ich habe keine Ausbildung und möchte jetzt eine Ausbildung zur Altenpflegerin machen. Gibt es für mich eine Möglichkeit der Finanzierung?

Antwort:

Es besteht grundsätzlich die Möglichkeit der Finanzierung zur Aus- oder Weiterbildung.
Allerdings besteht kein Rechtsanspruch auf öffentliche Förderung für eine Berufsausbildung. Es gibt aber in bezug auf Arbeitslosengeld II Ermessensleistungen, die sogenannten „Kann-Leistungen“.  Sie sollten mit Ihrer/m zuständigen Fallmanager/in Ihren Ausbildungswunsch besprechen und abklären, ob Ihre persönlichen Voraussetzungen für eine Förderung sprechen.

Mögliche Förderungen erfolgen hier nach der „Bildungszielplanung“, die sich nach den regionalen Arbeitsmarkterfordernissen ausrichtet. 

Hinweise:
Die Internetplattform Forum W bietet Frauen und Männern, die nach einer längeren Familienzeit beruflich wieder einsteigen wollen, umfassende Informationen, Anregungen und Servicetipps, die den Jobeinstieg erleichtern und die Chancen beim Wiedereinstieg verbessern.
Der Erhalt von Bildungsschecks ist für Berufsrückkehrende möglich, so dass diese – neben Beschäftigten – vom Land Nordrhein-Westfalen einen Zuschuss von bis zu 500 Euro für ihre Weiterbildungsmaßnahme erhalten können.
Die gesetzlichen Regelungen zur Förderung beruflicher Weiterbildung bzw. Ausbildung für erwerbsfähige Leistungsbezieher finden Sie im 3. Sozialgesetzbuch, §§ 81 - 87 SGB III.