Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Wie ist der Begriff `Schmalgang` einer Regalanlage definiert?

KomNet Dialog 6250

Stand: 11.12.2008

Kategorie: Gestaltung von Arbeitsplätzen > Arbeitsplatz- und Arbeitsstättenbeschaffenheit > Lager, Lagerung

Dialog
Favorit

Frage:

Welche Dimension bei Regalstaplern ist maßgeblich bei der Definition Schmalgang? Nach der BGR 234 Nr. 4.1.4.5 müssen Verkahrswege für kraftbetriebene ... Fördermittel ... so breit sein, dass auf beiden Seiten der Fördermittel ein Sicherheitsabstand von mind. 0,5 m gewährleistet ist ... Sind keine baulichen Maßnahmen getroffen, darf der Sicherheitsabstand nur unterschritten werden, wenn die besonderen Bestimmungen für den Betrieb bon Flurförderzeugen in Schmalgängen (siehe §§ 26 bis 36 der Unfallverhütungsvorschrift `Flurförderzeuge` [BGV D 27] eingehalten sind. Wir bauen gerade ein neues Lager und es geht darum, ob wir es bei uns mit sog. Schmalgängen zu tun haben oder nicht. Die Regaltiefe liegt bei 3,08 m. Der Regalstapler fährt mit den Gabeln quer zur Fahrtrichtung. Die Gabeln sind ausgefahren max. 2508 mm. Vom hinteren Teil des Sitzes bis zum vorderen Rad sind es 1798 mm. Welcher Abstand ist zu betrachten bei der Berechnung der Breite des Staplers? Von dem Fahrersitz bis zum Radstand? Vom Fahrerseitz bis zur maximalen Ausfahrtiefe? Vom Fahrerstand bis zur minimalen Ausfahrtiefe der Gabeln? Je nach gewähltem Maß fallen wir unter die Definition Schmalgang oder nicht.

Antwort:

Eine Definition für Schmalgänge liefert § 2 Abs. 8 der BGV D 27: "Schmalgänge im Sinne dieser Unfallverhütungsvorschrift sind Verkehrswege für Flurförderzeuge in Regalanlagen ohne beidseitigem Sicherheitsabstand von jeweils mindestens 0,50 m zwischen den am weitesten ausladenden Teilen der Flurförderzeuge einschließlich ihrer Last und festen Teilen der Umgebung." Besondere Bestimmungen sind für Schmalgangläger zu beachten; siehe z.B. § 28 und §§ 33 - 35 der BGV D 27

D.h. bei einem Regalgang oder Lagergang für kraftbetriebene Flurförderzeuge soll auf beiden Seiten des Fördermittels ein Sicherheitsabstand von mindestens 0,5 m zu dem festen Regal (der Wand) vorhanden sein. Siehe auch die BGR 234 und BGI 869 zum Thema. Das berufsgenossenschaftliche Vorschriften- und Regelwerk wird unter http://publikationen.dguv.de  angeboten.

Die Arbeitsstätten-Richtlinie ASR 17/1,2 "Verkehrswege"gibt Beispiele für Wegkombinationen und erforderliche Breiten von Verkehrswegen bei gleichzeitiger Nutzung als Geh- und Fahrweg (Nr. 2 ASR 17/1,2).

In den Leitlinien des LASI zur Arbeitsstättenverordnung – LV 40  werden unter Abschnitt J 1.8_1 "Sicherheitsabstand beim Einsatz von Transportmitteln auf Verkehrswegen" ausführliche Erläuterungen gegeben.

Siehe auch die Firmeninformationen unter www.tbm.biz/ bzw. www.tbm.biz/mod/Arbeitsschutz-D.htm?id=2&PHPSESSID=8c962c64851244787d5c6a21e7a0fd70 .