Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Gibt es Randbedingungen, unter denen eine Umrüstung auf weitgehend berührungssichere Stromabnehmer erforderlich ist?

KomNet Dialog 6211

Stand: 04.12.2010

Kategorie: Sichere Anlagen / Sicherer Betrieb > Benutzung von Arbeitsmitteln und Einrichtungen > Gefährdungen durch Arbeitsmittel und Einrichtungen

Dialog
Favorit

Frage:

Krane in verschiedenen Hallen werden über nicht isolierte (offene) Stromabnehmer versorgt. Grundsätzlich liegen alle spannungsführenden Teile deutlich außerhalb der Reichweite der dort tätigen Beschäftigten. Die Gefährdungsbeurteilung führt zu der Frage, ob den eigenen Beschäftigten (trotz Unterweisung) und den Beschäftigten der Auftragnehmer (trotz Einweisung) immer bewusst ist, dass es im Gebäude `Freileitungen` gibt. Dies Leitungen können bei Bau- und Instandsetzungsarbeiten durchaus zu akuter Gefährdung führen - Umgang mit Leitern, Gerüsten,...... Gibt es für solche `Altanlagen` Beurteilungsregeln, in denen die aktuelle Regelungslage berücksichtigt ist? Gibt es Randbedingungen, unter denen eine Umrüstung auf weitgehend berührungssichere Stromabnehmer erforderlich ist?

Antwort:

Für Arbeiten die nicht zum täglichen Umfang gehören, oder bei Fremdarbeitnehmern oder Leiharbeitnehmern, ist immer für die abzuarbeitenden Aufträge eine auftrags- oder projektbezogene Gefährdungsbeurteilung (§ 5 Arbeitsschutzgesetz) durchzuführen. Hierin muss auch die Gefährdung durch die offenen Sammelschienen der Kranbahnen betrachtet, hingewiesen und beseitigt werden. Hierbei kommt die Einweisungs- und Unterrichtungspflicht durch den Auftraggeber besonders zum Tragen.

Desweiteren sind, wenn die Arbeiten in unmittelbarer Nähe der Sammelschienen stattfinden, diese stromlos zu schalten. Grundsätzlich sind die relevanten Sicherheitsabstände zu beachten. Siehe dazu die §§ 39 und 41 inklusive der Durchführungsanweisungen der UVV - BGV D 6 "Krane"

Zum Zeitpunkt der Herstellung der Krananlage waren diese offenen Schienensysteme üblich. Heute gibt es inzwischen geschlossene Schienensysteme. Eine Nachrüstung ist bei bestehenden Anlagen nur dann erforderlich, wenn wesentliche Änderungen (in Form von Sanierungen o.Ä.) durchgeführt werden. Siehe dazu auch die Dialoge der KomNet-Datenbank.