Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Fallen Tauchhandschuhe unter die PSA-Richtlinie? In welche Kategorie sind die Tauchhandschuhe einzustufen?

KomNet Dialog 6128

Stand:

Kategorie: Sichere Anlagen / Sicherer Betrieb > Persönliche Schutzausrüstung (PSA) > Rechts- und Auslegungsfragen, Sonstiges (1.14.7)

Dialog
Favorit

Frage:

Fallen Tauchhandschuhe unter die PSA-Richtlinie? Dort ist in § 1 (2) festgelegt: `Persönliche Schutzausrüstung im Sinne dieser Verordnung ist jede Ausrüstung, die dazu bestimmt ist, von den Beschäftigten benutzt und getragen zu werden, um sich gegen eine Gefährdung für ihre Sicherheit und Gesundheit zu schützen, sowie jede mit demselben Ziel verwendete und mit der persönlichen Schutzausrüstung verbundene Zusatzausrüstung.` Dieser Tatbestand ist bei allen Tauchhandschuhen erfüllt. Zu bedenken ist ferner, dass Tauchhandschuhe - von sehr wenigen Ausnahmen abgesehen - immer separat in Verkehr gebracht werden. Es ist gängige Praxis, den Tauchanzug z.B. von Hersteller A und die Tauchhandschuhe von Hersteller B zu beschaffen. Die derzeitige Praxis der Hersteller, Tauchhandschuhe ohne EG-Baumusterprüfbescheinigung in Verkehr zu bringen, wirft erhebliche rechtliche Probleme auf: Im gewerblichen und professionellen Bereich (z.B. Feuerwehr) ist eine Gefährdungsanalyse vor jedem Taucheinsatz notwendig. Wie sollen sich die Arbeitgeber verhalten, wenn Taucheinsätze in kontaminiertem Wasser einen ausreichenden Schutz auch der Hände zwingend erfordern (s. BGI 898, Ziffer 6.2), alle z.Z. am Markt erhältlichen Tauchhandschuhe aber offensichtlich keine PSA sind? Nach meiner Rechtsauffassung sind Tauchhandschuhe - ebenso wie Tauchanzüge - immer eine PSA und mindestens nach Kategorie II sowie bei besonderen Leistungsmerkmalen (z.B. Schutz vor chemikalischen Einwirkungen) nach Kategorie III einzustufen.`

Antwort:

Alle speziell zum Schutz der Hände konzipierten und hergestellten Tauchhandschuhe sind PSA der Kategorie II. Dies gilt auch für die in der Frage erwähnten Handschuhe. Die PPE Experts Working Group hat in ihrer Sitzung am 20.11.07 die Entscheidung getroffen, dass solche Trockentauchhandschuhe die Definitionskriterien der Richtlinie 89/686 erfüllen und als PSA der Kategorie II einzustufen sind. Das heißt, dass die Handschuhe auf mechanische Festigkeit und Dichtheit geprüft werden müssen und für die Produkte eine eigene EG- Baumusterprüfbescheinigung erforderlich ist. Das Aufführen der Handschuhe als Zubehör in der EG - Baumusterprüfbescheinigung eines Trockentauchanzuges ist zwar weiterhin möglich, stellt aber keine Baumusterprüfung für die Trockentauchhandschuhe dar.

Stand: Dezember 2007