Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Wie kann die Wendeltreppe eines historischen Kirchturms gestaltet werden?

KomNet Dialog 5862

Stand:

Kategorie: Gestaltung von Arbeitsplätzen > Arbeitsplatz- und Arbeitsstättenbeschaffenheit > Verkehrswege

Dialog
Favorit

Frage:

Als SiFa möchte ich (ehrenamtlich) eine Gefährdungsbeurteilung für einen um 1700 erbauten Kirchturm erstellen, den der `Türmer` täglich zu Kontrollzwecken besteigen muss. Außerdem ist die Aussichtsplattform in 35 m Höhe auch für Besucher zugänglich. Nun mein Problem: Die Treppe zur Besucherplattform ist eine gemauerte Wendeltreppe, die sich auf einer Treppenlänge von etwa 15 m `tunnelartig` in der 2 m dicken Außenwand des Turmes befindet. Die Höhe dieses Treppen-Tunnels beträgt 180 - 190 cm ab Vorderkannte Stufe und die Breite beträgt etwa 60 cm (an der schmalsten Stelle nur 46 cm). Ein Handlauf ist nicht vorhanden und die Auftrittstiefe der Stufen beträgt zwischen 10 und 20 cm (keilförmig). Da eine bauliche Änderung der Treppe nicht möglich ist und das Anbringen einer zusätzlichen Treppe im Außenbereich untersagt wird (Denkmalschutz) stellt sich mir die Frage, wie man die Verkehrssicherheit erhöhen kann. Würde es z.B. zweckmäßig/ausreichend sein, wenn man ein dickes `Tau` entlang der Wand als Ersatz für den Handlauf anbringt? Hierbei ist aber zu bedenken das dieses `Tau` wegen der schmalen Treppe nur direkt auf die Wand befestigt werden kann da wegen der geringen Treppenbreite für die üblichen Halterungen kein Platz mehr vorhanden ist. Alternativ bestünde auch die Möglichkeit ein derartiges Tau nur oben zu befestigen und lose an dem mittleren Pfeiler der Wendeltreppe entlang nach unten zu führen, so dass absteigende Personen dieses Tau durch die Hände gleiten lassen können. Beim Aufsteigen halten sich die meisten Personen (wegen der Steilheit der Treppe) mit den Händen an den vorausliegenden Stufen fest. Oder ist es sinnvoller in den etwa alle 3-4 m Treppenlänge vorhandenen schmalen Fensteröffnungen eine `Haltestange` einzusetzen woran sich dann die Personen vorübergehend festhalten können. Probleme bestehen auch, wenn Personen gleichzeitig von oben nach unten und zusätzlich von unten nach oben die Treppe besteigen, hier wird bisher immer durch lautes Rufen nachgefragt, ob die Treppe frei ist, da ansonsten immer eine Person zurücklaufen muss. Kennen sie hierfür eine Lösung?

Antwort:

Anforderungen an Verkehrswege, Fluchtwege und Arbeitsplätze in Arbeitsstätten finden sie in der Verordnung über Arbeitsstätten - ArbStättV. Sofern diese keine Anwendung findet (z.B. bei Gebäuden, die vor 1976 errichtet wurden und nicht verändert wurden), sind mindestens die Anforderungen des Anhangs II der Richtlinie 89/654/EWG (Arbeitsstättenrichtlinie) anzuwenden. Neben dem Arbeitsschutzrecht ist hier auch das Baurecht zu beachten, welches insbesondere den Schutz der Öffentlichkeit im Fokus hat, also auch Anforderungen an die Gebäude stellt (z.B. Brandschutz, Rettungswege). Dies wird umso wichtiger, je mehr das Gebäude der Öffentlichkeit (Besucher) zugänglich ist. Hier sollte unbedingt eine Absprache mit der zuständigen Bauordnungsbehörde getroffen werden.

Unterstützung bei ihrer Gefährdungsbeurteilung können sie u.a. von der Evangelischen Fachstelle für Arbeits- und Gesundheitsschutz (EFAS) erhalten. Für den Bereich der evangelischen Kirche können Sie weitere Hilfe und Unterstützung zur Umsetzung von Sicherheitskonzepten und -maßnahmen von der EFAS erhalten. So werden in aller Regel auch Fachkräfte für Arbeitssicherheit eingesetzt, die vor Ort in den Gemeinden Begehungen durchführen und schauen, ob alle Regelungen beachtet werden, diese leisten auch die Beratung. Ebenso werden diverse Broschüren zur Verfügung gestellt.

Wir empfehlen die arbeitsschutzrechtlichen Anforderungen mit der zust. Arbeitsschutzverwaltung oder dem zust. Unfallversicherungsträger abzustimmen.

Weiter kann die Verwaltungs-Berufsgenossenschaft - VBG mit ihrem Aufsichtsdienst beratend zur Seite stehen. Die VBG führt auch Seminare zum Thema Arbeitsschutz rund um Kirchen durch.

Folgende Unterlagen sind hilfreich:
- Sichere Kirchtürme und Glockenträger SP 9.6/2. (Suche: Thema "Kirchen")

Stand: Juli 2007