Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Sind bei Arbeiten in Trockenschachtanlagen (Abwasserbereich), die aus Asbestzement bestehen, besondere Maßnahmen zu ergreifen?

KomNet Dialog 5823

Stand:

Kategorie: Chemische Belastungen und Beanspruchungen > Gefährdungen > Gefährdungen durch Stäube

Dialog
Favorit

Frage:

Sind bei Arbeiten in Trockenschachtanlagen (Abwasserbereich), die aus Asbestzement bestehen, besondere Maßnahmen zu ergreifen, wie zum Beispiel Atemschutz, spezielle Schutzkleidung. Es handelt sich im Wartungs- und Instandsetzungsarbeiten an Pumpen - nicht am Asbestzement selbst. Vielen Dank

Antwort:

Solange die Oberflächen von festgebundenen Asbestzementerzeugnissen wie Abwasserrohre aus Asbestzement nicht bearbeitet werden, sind bei Arbeiten in deren Nähe keine besonderen Schutzmaßnahmen gefordert. Die Beschäftigten sollten auf diesen Sachverhalt hingewiesen bzw. unterwiesen werden, damit nicht irrtümlich eine Bearbeitung erfolgt. Wird z.B. ein Anbohren von Asbestzementrohren nötig, sind die in der TRGS 519 und in der BGI 664 beschriebenen Maßnahmen zu beachten.

Zur weitergehenden Information zum Thema Asbestzementrohre ist der Artikel "Berstlining: Erneuerung von Rohrleitungen aus Asbestzement", Dipl.-Ing. Meinolf RAMEIL, Lennestadt zu empfehlen, Internet: www.baufachinformation.de/zeitschriftenartikel.jsp?z=03049015047  oder direkt unter
www.wwt-online.de/_fachinfo/artikel/pdf/WWT-2003-01-19.pdf.

Hinweis: Interessante Informationen zu Asbestzemtrohren finden sie auch unter http://www.arbeitsschutz.nrw.de/bp/good_practice/Arbeitsbelastungen/asbestzementrohre.html 

Stand: August 2007