Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Gibt es Empfehlungen oder Grenzwerte zu Geräuschemissionen von PCs und Druckern an Büroarbeitsplätzen?

KomNet Dialog 5821

Stand: 04.08.2009

Kategorie: Physikalische Belastungen und Beanspruchungen > Lärm > Lärmmessungen, Grenzwerte

Dialog
Favorit

Frage:

Gibt es Empfehlungen oder gar Grenzwerte zu Geräuschemissionen von PCs und Druckern an Büroarbeitsplätzen?

Antwort:

Als Anforderungen für Lärmgrenzwerte für Büroarbeitsplätze wurde bis 2004 immer die Arbeitsstättenverordnung (aus dem Jahr 1975) herangezogen. Als Grenzwert kommt bei überwiegend geistigen Tätigkeiten 55 dB(A) und bei einfachen oder überwiegend mechanisierten Bürotätigkeiten und vergleichbaren Tätigkeiten 70 dB(A) in Betracht. Mit dem Außerkrafttreten der alten und Inkrafttreten der neuen Arbeitsstättenverordnung (2004) ist diese Abstufung entfallen (Ziffer 3.7 Anhang zur ArbStättV). Als Kriterium können aber auch entsprechende Werte aus der VDI-Richtlinie 2058 Blatt 2 und 3 herangezogen werden.

Nach der Bildschirmarbeitsverordnung (Anhang Nr. 17) muss der Lärm so gemindert werden, dass Sprachverständigung und Konzentration nicht gestört werden. Hinsichtlich der Sprachverständigung in Räumen werden in der DIN 18041 Empfehlungen zur akustischen Gestaltung von kleinen bis mittelgroßen Räumen gegeben.

"Die zulässige Schallabgabe von Bürogeräten ist in DIN-Normen festgelegt. Diese Emissionen sind unabhängig von der Betriebsdauer und treten regelmäßig ("Betrieb nach Norm") auf. Stand der Technik ist, dass Rechner im Leerlauf nicht mehr als 48 dB(A) abgeben und wenn sie arbeiten maximal 55 dB(A)" (Quelle: http://www.ergo-online.de/site.aspx?url=html/arbeitsplatz/arbeitsumgebung_beleuchtung/laerm.htm).

Siehe auch: Kopiergeräte und Drucker im Büro.

Speziell die DIN EN ISO 11690-1"Akustik - Richtlinien für die Gestaltung lärmarmer maschinenbestückter Arbeitsstätten - Teil 1: Allgemeine Grundlagen" definiert und empfiehlt Qualitätsstufen für Büroarbeitsplätze von 30 db(A) bis 45 dB(A) als sehr gut / bzw. gut und 45 dB(A) bis zu 55 dB(A) als akzeptal bzw. als ungünstig aber noch zulässig.

Relevant sind dabei die ISO-Norm 9296"Vereinbarte Geräuschemissionswerte für Rechner- und Geschäftseinrichtungen" und DIN EN ISO 7779"Akustik - Geräuschemissionsmessung an Geräten der Informations- und Telekommunikationstechnik" (Quelle: www.baua.de).