Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Inwieweit sind Logistikunternehmen von REACH betroffen, wenn sie Stoffe aus einem EU bzw. Nicht-EU Land importieren?

KomNet Dialog 5712

Stand: 22.09.2009

Kategorie: Sichere Chemikalien > Registrierung > Registranten / Registrierer

Dialog
Favorit

Frage:

Inwieweit sind Logistikunternehmen von REACH betroffen, wenn sie Stoffe aus einem EU bzw. Nicht-EU Land importieren?

Antwort:

Wenn Sie einen Stoff aus einem Nicht-EU Land in einer Menge von mindestens einer Jahrestonne importieren, so müssen Sie diesen als Importeur registrieren. Handelt es sich um eine Zubereitung, muss für jeden einzelnen Stoff eine Registrierung vorgenommen werden, für den die genannte Mengenschwelle überschritten ist.
Sie müssen jedoch klären, ob Sie für den Import des Stoffes verantwortlich sind. In der Regel ist der Auftraggeber, der einen Stoff von einem Unternehmen außerhalb der EU bestellt hat, der Importeur und nicht das Unternehmen, das den Stoff transportiert.
Einfuhr ist das physische Verbringen eines Stoffes in das Zollgebiet der Gemeinschaft. Der Importeur ist die natürliche oder juristische Person mit Sitz in der Gemeinschaft, die für die Einfuhr verantwortlich ist. Sie müssen daher prüfen, ob Sie für die Einfuhr verantwortlich sind oder ein anderes Unternehmen mit Sitz in der EU.