Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Wie muss die Fußbodenoberfläche in einem Unterstellraum für Zweiräder ausgeführt sein?

KomNet Dialog 5689

Stand: 19.09.2013

Kategorie: Gestaltung von Arbeitsplätzen > Arbeitsplatz- und Arbeitsstättenbeschaffenheit > Verkehrswege

Dialog
Favorit

Frage:

In unserem Betrieb wurde ein Gebäude zum Zweiradschuppen umgebaut(Fahrrader, Roller und Motorräder). Der Boden wurde mit einer grauen Farbe beschichtet und ist bei Regen glatt/rutschig. Wie muss die Oberfläche in diesem Fall ausgeführt sein? Wie kann man eine Bewertung durchführen?

Antwort:

Fußböden müssen gegen Verrutschen gesichert, tragfähig, trittsicher und rutschhemmend sein (Ziffer 1.5 des Anhangs zur ArbStättV). Konkretisierungen werden in der Technischen Regel für Arbeitsstätten ASR A 1.5/1.2 - Fußböden im Kapitel 6 und im Anhang 2 vorgenommen.

Für Garagen werden rutschhemmende Eigenschaften der Bewertungsgruppe R 10 gefordert; ansonsten R 11 oder R 10 mit V4 (vgl. Ziffer 31 des Anhangs 2).

Im Anhang 1 der ASR A1.5/1.2 werden Verfahren zur Prüfung der rutschhemmenden Eigenschaft und des
Verdrängungsraums genannt.

Auf das Merkblatt für Fußböden in Arbeitsräumen und Arbeitsbereichen mit Rutschgefahr – BGR 181 weisen wir hin.