Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Wie genau müssen die Expositionsszenarien ausgestaltet sein?

KomNet Dialog 5671

Stand: 15.05.2010

Kategorie:

Dialog
Favorit

Frage:

Wie genau müssen die Expositionsszenarien ausgestaltet sein? Gibt es einen Vordruck für eine erste Orientierung?

Antwort:

Das Konzept der Ausgestaltung von Expositionsszenarien wird z.Zt. im REACH Implementation Project (RIP) 3.2-2 entwickelt. Da es sich um ein laufendes Vorhaben handelt, ist eine konkrete Angabe noch nicht möglich. Mehr Information findet man in der sogenannten "scoping study". Die entsprechenden Dokumente sind unter http://www.reachlegislation.com nachzulesen. Hinweis: Mittlerweile ist der Wegweiser zu den Leitlinien zu den Informationsanforderungen und zur Stoffsicherheitsbeurteilung verfügbar.
Grundsätzlich wird ein stufenweises Vorgehen angestrebt, nach dem in der ersten Stufe ein breit angelegtes Szenario definiert werden kann. Dieses (vorläufige) Szenario (tentative scenario) wird i.d.R. vom Importeur oder Hersteller (I/H) erstellt und umfasst die dem I/H bekannten Anwendungen (identified uses). Wenn die Anwendung z.B. eines nachgeschalteten Anwenders in dieses Szenario passt, dann besteht für diesen kein weiterer Handlungsbedarf. Das bedeutet auch, dass der entsprechende DNEL (Derived No-Effect Level) niedriger ist als der Expositionswert. Ist das nicht der Fall, findet ein refinement statt, d.h. das Szenario wird verfeinert und den realen Bedingungen angepasst. Diese Anpassung kann beliebig häufig wiederholt werden. In den technischen Dokumenten wird hierzu ein Format vorgegeben, ebenso wie der Sicherheitsbericht (CSR) nach einem Format aufgebaut wird. Das Expositionsszenario ist dann nicht mehr vorläufig, sondern endgültig und wird Bestandteil des Sicherheitsdatenblattes.
Wichtige Bestandteile des Szenarios sind z.B.
- Name (Kurzbezeichnung) des Szenarios
- Kurzbeschreibung
- Häufigkeit der Anwendung
- Dauer der Anwendung
- Menge der Anwendung
- physikalisch-chemische Eigenschaften
- Anwendung geeigneter Risiko-Minderungsmaßnahmen
- Anwendung am Arbeitsplatz oder im Verbraucherbereich bzw. Umweltszenario
- Produktspezifikationen/Anwendungsvorschriften
- Entsorgung