Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Muss eine Belastungssanalyse erstellt werden, wenn Ärzte ca. 1 x in der Woche 24 Stunden arbeiten?

KomNet Dialog 5643

Stand: 04.02.2009

Kategorie: Arbeitszeit, Arbeitsbedingungen > Rechts- und Auslegungsfragen, Sonstiges (8.5) > Rechtsvorschriften

Dialog
Favorit

Frage:

Muss eine Gefährdungsanalyse erstellt werden wenn Ärzte die 48 Stundenwoche einhalten, aber ca. 1 x in der Woche 24 Stunden arbeiten(davon 16 Stunden Bereitschaft)?

Antwort:

Für eine 24-Stundenschicht ist u.a. das Vorliegen einer Belastungsanalyse Voraussetzung.

Nach § 7 Abs. 2a des Arbeitszeitgesetzes – ArbZG kann in einem Tarifvertrag oder auf Grund eines Tarifvertrags in einer Betriebs- oder Dienstvereinbarung abweichend von den §§ 3, 5 Abs. 1 und § 6 Abs. 2 ArbZG zugelassen werden, die werktägliche Arbeitszeit auch ohne Ausgleich über acht Stunden zu verlängern, wenn in die Arbeitszeit regelmäßig und in erheblichem Umfang Arbeitsbereitschaft oder Bereitschaftsdienst fällt und durch besondere Regelungen sichergestellt wird, dass die Gesundheit der Arbeitnehmer nicht gefährdet wird.
Zu den besonderen Regelungen durch die sichergestellt wird, dass die Gesundheit der Arbeitnehmer nicht gefährdet wird, zählt die Belastungsanalyse.
Eine Belastungsanalyse soll die für den Bereitschaftsdienst typischen Belastungen betrachten, also vor allem die Belastungen, die durch die Länge der Arbeitszeit, die Lage und Länge des Bereitschaftsdienstes (Nachtarbeit? Schichtarbeit? Wochenende? Schichtlänge?), die Häufigkeit des Bereitschaftsdienstes usw. auftreten.
Die Belastungsanalyse ist somit auch Teil der gemäß Arbeitsschutzgesetz gesetzlich geforderten Gefährdungsbeurteilung.

In die Belastungsanalyse sind arbeitswissenschaftliche Erkenntnisse einzubeziehen. Nähere Informationen dazu werden z.B. unter http://www.arbeitszeiten.nrw.de/b4-4-2f_Schichtarbeitsmodelle.htm  angeboten. Deren Beachtung war bereits seit 1994 in § 6 Abs.1 Arbeitszeitgesetz gefordert.
Informationen zum Thema Belastungsanalyse in Bezug auf die Opt-Out-Regelung bietet z.B. auch folgende Veröffentlichung an: http://gesundheit-soziales.bawue.verdi.de/informationen_publikationen/data/0602_Handlungshilfe-Bereitschaftsdienst.pdf .