Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Wie muss man einen Stoff vorregistrieren, für den es zwei alternative CAS-Nummern gibt?

KomNet Dialog 5597

Stand: 23.09.2009

Kategorie:

Dialog
Favorit

Frage:

Wenn man ein Produkt mit alternativen CAS-Nummern aber nur einer EINECS-Nummer hat, gibt man dann bei der Vorregistrierung alle zutreffenden CAS-Nummern an? Hat die Angabe von CAS-Nummern Auswirkungen auf die Einteilung in die SIEFs? Beispiele für Produkte mit unterschiedlichen CAS-Nummern bei unterschiedlichen Kristallwassermengen sind Natriumacetat/Natriumacetat-3-hydrat (CAS 127-09-3/6131-90-4, EINECS 204-823-8) oder Tri-Natriumcitrat/Tri-Natriumcitrat-2-hydrat (CAS 68-04-2/6132-04-3, EINECS 200-675-3).

Antwort:

Bei der Registrierung von Altstoffen wurden unterschiedliche Hydratationsstufen ausdrücklich nicht als unterschiedliche Stoffe betrachtet, d.h. sie erhielten nur eine EINECS-Nummer.
Im Entwurf zu den Ausführungserläuterungen (TGD) des RIP 3.10 wird analog verfahren, d. h. hydratisierte und wasserfreie Formen eines Stoffes werden als EIN Stoff behandelt. Hinweis: Der Leitfaden zur Identifizierung und Bezeichnung von Stoffen ist in englischer sowie in deutscher Sprache verfügbar [englische Version (pdf-Datei, 1,6 MB) - deutsche Version (pdf-Datei, 1,7 MB)]
Dies gilt natürlich nicht, wenn mit dem Zutritt von Wasser eine chemische Veränderung eintritt; z. B. ist ein Säureanhydrid (Schwefeltrioxid) sehr wohl von der Säure (Schwefelsäure) zu unterscheiden.
Es ist daher sehr sinnvoll, bei der Vorregistrierung alle zutreffenden CAS-Nummern aufzuführen, um die Anzahl der anschließend gebildeten SIEFs klein und die der potentiellen Mit-Registranten groß zu halten.