Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Was ist beim Import von Spielwaren aus Fernost nach der REACH-Verordnung zu beachten?

KomNet Dialog 5583

Stand: 23.09.2009

Kategorie: Sichere Chemikalien > Registrierung > Artikel, Produkte, Erzeugnisse

Dialog
Favorit

Frage:

Wir importieren aus Fernost Spielwaren in den Artikelgruppen Plüsch und Plastik. Inwieweit bedingt die REACH Verordnung, dass Importeure von Fertigwaren, wie Spielzeug, die in den Produkten verwendeten chemischen Bestandteile registrieren müssen? Oder sind Spielwaren/Fertigprodukte von dieser Verordnung ausgeschlossen?

Antwort:

Spielwaren gelten unter REACH als Erzeugnisse. Die genaue Definition für ein Erzeugnis findet sich im Artikel 3 Nr. 3 der REACH-Verordnung.

Welche Daten bei der Einfuhr von Erzeugnissen aus dem Nicht-EU-Ausland vorgelegt werden müssen, hängt von der Art des Erzeugnisses ab. REACH unterscheidet zwischen
- Erzeugnissen, aus denen Stoffe absichtlich freigesetzt werden. Diese werden in Artikel 7 Absatz 1 der REACH Verordnung geregelt
und
- Erzeugnissen, die Stoffe mit besonders gefährlichen Eigenschaften enthalten. Diese sind in Artikel 7 Absatz 2 geregelt.
Weiterhin regelt Artikel 33 die Pflicht zur Weitergabe von Informationen über Stoffe in Erzeugnissen.

Die Anforderungen im Einzelnen:
Bei Erzeugnissen, die Stoffe absichtlich freisetzen, unterliegen die freigesetzten Stoffe der regulären Registrierungspflicht mit entsprechenden mengenabhängigen Datenanforderungen.

Bei Erzeugnissen, die Stoffe enthalten, die die Kriterien nach Artikel 57 erfüllen und nach Artikel 59 Absatz 1 ermittelt sind, unterrichtet der Importeur die Agentur und übermittelt folgende Informationen:
- Identität des Importeurs
- die Registrierungsnummer, falls verfügbar
- die Identität des Stoffes
- die Einstufung des Stoffes gemäß Anhang VI Abschnitte 4.1 und 4.2
- eine kurze Beschreibung der Verwendung des Stoffes in dem Erzeugnis
- den Mengenbereich des Stoffes

Dies sind die Stoffe, die auf der Kandidatenliste für die Zulassung gelistet sind. Die Agentur entscheidet dann, ob der Stoff registriert werden muss oder nicht.