Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Müssen bei einem Produktgemisch die Ausgangsstoffe oder das Endprodukt registriert werden?

KomNet Dialog 5554

Stand: 24.09.2009

Kategorie: Sichere Chemikalien > Registrierung > Registrierungspflichtige Stoffe

Dialog
Favorit

Frage:

Wenn wir die Produkte A und B importieren und in Deutschland zu Produkt C vermischen ohne Zugabe von Zusätzen, Prozesshilfen o.ä., was müssen wir dann registrieren, die Produkte A und B als Ausgangsstoffe von C oder Produkt C zusätzlich als Endprodukt?

Antwort:

Unter der Annahme, dass Sie unter Produkte A, B Stoffe meinen, gilt: Stoffe, die Sie nach Europa importieren sind zu registrieren. Nach REACH sind nur Stoffe zu registrieren, jedoch keine Zubereitungen. Zubereitungen sind Gemenge, Gemische oder Lösungen, die aus zwei oder mehr Stoffen bestehen. C wäre eine entsprechende Zubereitung. Der Begriff Produkt wird in REACH nicht verwendet. Die genauen Begriffsdefinitionen können Sie dem Artikel 3 der REACH-Verordnung entnehmen.
Bei der Registrierung ist sicherzustellen, dass die von Ihnen beabsichtigte Verwendung berücksichtigt wird.
Sollte es sich bei den von Ihnen importierten Produkten A und B beispielsweise um Kunststoffgranulate aus PE oder PP handeln, so zählen diese zu den Polymeren und sind gemäß Artikel 2 Ziffer 9 von Titel II (Registrierung) und Titel VI (Bewertung) der REACH-Verordnung ausgenommen. Unter diese Ausnahme fallen keine Zusatzstoffe wie Additive, etc. Es sind nur die Monomeren und die sonstigen im Polymer gebundenen Stoffe zu registrieren.