Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Darf zur Sicherstellung von Fluchtwegen in Treppenhäusern nicht geraucht werden bzw. dort Aschenbecher aufgestellt werden?

KomNet Dialog 5519

Stand: 20.08.2009

Kategorie: Gestaltung von Arbeitsplätzen > Arbeitsplatz- und Arbeitsstättenbeschaffenheit > Beschaffenheit von Fluchtwegen

Dialog
Favorit

Frage:

Das schnelle und sichere Verlassen von Arbeitsplätzen, Räumen und Gebäuden muss sichergestellt sein durch Anzahl, Lage, Bauart und Zustand von Fluchtwegen, Rettungswegen und Ausgängen. Treppenhäuser und Flure sind Fluchtwege und müssen ein gefahrloses Verlassen gefährdeter Bereiche ermöglichen. Sie müssen von unnötigen Brandlasten freigehalten werden. Ist es richtig, dass dazu auch gehört, dass in Treppenräumen nicht geraucht werden darf und auch keine Aschenbecher aufgestellt werden dürfen?

Antwort:

Entsprechend den Regelungen des § 4 Abs. 4 der Arbeitsstättenverordnung (ArbStättV)müssen Verkehrswege, Fluchtwege und Notausgänge ständig freigehalten werden, damit sie jederzeit benutzt werden können. Konkretisiert wird dies durch Ziffer 2.3 im Anhang zur Arbeitsstättenverordnung.
Die Einhaltung der Betriebsvorschriften ist bei Verkehrs- und Rettungswegen besonders wichtig. Verkehrs- und Rettungswege müssen freigehalten werden, d. h. sie dürfen in ihrer lichten Breite und Höhe nicht eingeschränkt werden.
Gegenstände, Fahrzeuge, Ausstellungsvitrinen, Mobiliar und dergl. dürfen nicht in Verkehrs- und Rettungswegen abgestellt oder gelagert werden, wenn sie die vorgeschriebene Laufbreite des Rettungsweges verringern und dadurch die vorgeschriebene Möglichkeit zum schnellen Verlassen der Räume bzw. die schnelle Rettung verhindern.
Weitergehende Anforderungen können sich aus den jeweiligen Bauordnungen der Länder ergeben. Insbesondere die Vorschriften zu Sonderbauten enthalten mitunter konkrete Anforderungen an Fluchtwege. Relevant könnten die Anforderungen der:

Ausführungen zu Verkehrswegen ergeben sich aus der Arbeitsstättenrichtlinie ASR 17/1,2 "Verkehrswege". Gemäß Arbeitsstättenrichtlinie 17/1,2, Nr. 1 werden Bereiche, die für den innerbetrieblichen Verkehr (auch Fußgängerverkehr) vorgesehen sind als Verkehrswege bezeichnet. Hierzu zählen auch Treppen und Treppenhäuser. Eine Nutzung als Pausenbereich (auch für Raucher) ist nicht vorgesehen. Es müsste dann gewährleistet sein, dass dieses Treppenhaus als Verkehrsweg nicht mehr erforderlich ist. Die Erfordernis des Treppenhauses muss im Einzelfall, auch unter Beachtung der Bauordnung, geklärt werden.
Fragen zum Brandschutz und zur Brandlast von Mobiliar in Verkehrswegen sind in den Dialogen der KomNet-Wissensdatenbank beschrieben. Aus den Ausführungen ergibt sich demzufolge, dass gelagerte brennbare Materialien  in Flucht- und Rettungswegen nicht zulässig sind.