Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Hilfe gegen Stress

KomNet Dialog 549

Stand:

Kategorie: Arbeitszeit, Arbeitsbedingungen > Psychische Belastungen und Beanspruchungen > Über- und Unterforderung

Dialog
Favorit

Frage:

Ich habe das Gefühl, dass ich bei meiner Arbeit zunehmend zeitlich überlastet bin: Termindruck, Stress und Hektik nehmen zu. Wie kann Arbeitsschutz mir konkret helfen, gegenzusteuern?

Antwort:

Zunächst ist an die Arbeitszeit- bzw. Pausenregelung zu denken: Aus arbeitspsychologsicher Sicht ist bekannt, dass Kurzpausen von 3 bis 5 Minuten, alle 50 Minuten eingelegt, zur Erhaltung der Leistungfähigkeit und des Wohlbefindens beitragen. Das Arbeitszeitgesetz sieht ab sechs Stunden Arbeitszeit 30 Minuten und ab 9 Stunden 45 Minuten Pause vor. Diese Pausenzeit kann in Zeitabschnitte von je 15 Minuten aufgeteilt werden. Weitere Regelungen können sich evtl. in Tarifverträgen finden. Gegebenenfalls sollten Sie überprüfen, ob Ihr eigenes Anspruchsniveau zu hoch ist, denn manchmal entsteht Arbeitsstress auch durch die eigenen (zu hohen) Ziele. Sollten Sie die Möglichkeit zu Kurzpausen haben, so können sie diese für Entspannungstechniken nutzen. Im Internet sind zum Thema "Coping" und "Entspannungstechniken" zahlreiche Informationen zu finden. Es wäre aus arbeitspsychologischer Sicht auch sehr zuträglich, wenn Sie die Terminplanung ihrer Aufgaben selber mitgestalten können. Vielleicht besteht auch die Möglichkeit Arbeitsaufgaben mit Arbeitskollegen kooperativ abzustimmen. Unterstützung bei der Arbeit und auch die Übernahme von Aufgaben durch Kollegen bringen mehr Abwechslung und vermindern wahrscheinlich Ihr persönliches Stressempfinden. (Stand: 17.07.2001) Ansprechpartner im Betrieb zu diesen Fragen sind die Sicherheitsfachkraft, der Betriebsarzt und bei Konflikten der Betriebsrat. Darüber hinaus kann ein persönliches Gespräch mit dem Vorgesetzten helfen.

(Stand: 31.07.2001)