Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Dürfen in einem Kellerraum 250 Liter Dieselöl zum Betreiben eines Notstromaggregates eingelagert werden?

KomNet Dialog 5403

Stand:

Kategorie: Sichere Anlagen / Sicherer Betrieb > Entzündliche Flüssigkeiten > Lagerung entzündlicher Flüssigkeiten

Dialog
Favorit

Frage:

Dürfen in einem Kellerraum (hier: Dienstgebäude) 250 Liter Diesel (dient zum Betreiben eines Notstromaggregates) eingelagert werden? Wenn ja, welche Anforderungen müssen eingehalten werden? Gibt es besondere Vorschriften? Der Kraftstoff soll dort eingelagert werden, wo das Notstromaggregat steht.

Antwort:

Es dürfen in einem Kellerraum 250 Liter Dieselöl eingelagert werden. Die detaillierten Regelungen finden sie den Vorschriften unterschiedlicher Rechtsgebiete.
Dieselöl hat einen Flammpunkt von über 55° C und ist daher nach § 3a Chemikaliengesetz als brandfördernd, aber nicht als entzündlich eingestuft.
Aufgrund des Flammpunktes stellt eine Lageranlage für Dieselkraftstoff keine überwachungsbedürftige Anlage im Sinne der Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) dar, so daß die Regeln für brennbare Flüssigkeiten auf Basis der BetrSichV nicht angewendet werden können.
Jedoch fällt eine solche Lagerung unter das Baurecht und das Wasserrecht. Hier werden detaillierte Forderungen erhoben. Da diese Rechtsgebiete jeweils landesrechtliche Vorschriften darstellen, gibt es Abweichungen zwischen den einzelnen Ländern, die mit den örtlich zuständigen Behörden abgeklärt werden sollten.
Desweiteren muß ein solcher Raum ausreichend belüftet sein und den brandschutztechnischen Vorgaben entsprechen. 
Die Rechtsgrundlagen für die Einstufung von gefährlichen Stoffen finden Sie in der Richtlinie 67/ 548/ EWG"Einstufung, Verpackung und Kennzeichnung gefährlicher Stoffe", die Sie im Internet bei der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin finden. Die Testmethoden selbst finden Sie in Anhang V (englischer Text).