Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Darf ein ausgebildeter Feinwerkmechanikermeister generell Installationsarbeiten für Sondergasanlagen durchführen?

KomNet Dialog 5401

Stand: 04.03.2007

Kategorie: Sichere Anlagen / Sicherer Betrieb > Benutzung von Arbeitsmitteln und Einrichtungen > Inbetriebnahme

Dialog
Favorit

Frage:

Darf ein ausgebildeter Feinwerkmechanikermeister auf Grund seiner Berufsausbildung generell Installationsarbeiten für Sondergasanlagen durchführen? Oder sind zusätzlichen Erfahrungen/Genehmigungen erforderlich? Bei den geplanten Arbeiten handelt es sich um die Installation von Versorgungsleitungen von der Entnahme- bis zur Verbrauchsstelle, teilweise durch mehrere Räume oder über mehrere Geschosse. Verarbeitet werden sollen verschiedene Materialien, z.B. Kupfer, Edelstahl, ..., in Abhängigkeit der Eigenschaften der Gase. Verbindungen sollen sowohl durch Verschraubungen als auch durch Löten, Schweißen oder Verpressen erfolgen. Bitte bennennen Sie uns auch die entsprechenden Rechtsgrundlagen für das Ausführen o.g. Arbeiten.

Antwort:

Nach der Handwerksordnung handelt es sich bei Elektro- und Installateurarbeiten um sog. zulassungspflichtige Handwerke ("Gefahrengeneigtes" Handwerk nach Anlage A der Handwerksordnung). Die Bestimmungen zur Ausführung der Handwerke ergeben sich mitunter aus dem ersten Teil der Handwerksordnung ().http://www.hwk-koeln.de/Beratung/04_Handwerksrolle Feinwerkmechanikermeister/innen haben in Abhängigkeit von der beruflichen Spezialisierung mit unterschiedlichen Produkten zu tun. Sie beschäftigen sich zum Beispiel mit der Herstellung, Montage und Reparatur von Maschinen(teilen) und Anlagen, Werkzeugen, Vorrichtungen und Formen, feinmechanischen, optischen und elektroakustischen Geräten und Systemen. Das Feinmechaniker-Handwerk ist auch zulassungspflichtig.
Unabhängig vom jeweiligen Produkt sind ihre Arbeitsgegenstände und -mittel meist metallische Werkstoffe (Rohlinge und Halbzeuge), mechanische, elektrische und elektronische Bauteile und Steuer- und Regeleinrichtungen. (http://infobub.arbeitsagentur.de/berufe/start?dest=profession&prof-id=2418).
Ob für die Gasinstallationstätigkeit die Qualifizierung als Feinwerkmechanikermeister ausreichend ist, sollte mit der zuständigen Kammer geklärt werden (http://www.h-online.net/hwkkarte.htm).

Arbeitsschutz:
Der Arbeitgeber legt auf Grund einer Gefährdungsbeurteilung fest, für welche Tätigkeiten welches qualifizierte Personal notwendig ist.
Für die Bereitstellung von Arbeitsmitteln durch Arbeitgeber sowie für die Benutzung von Arbeitsmitteln durch Beschäftigte bei der Arbeit gilt die Betriebssicherheitsverordnung - BetrSichV. Unter Ziffer 2.5 des Anhangs 2 der BetrSichV ist festgelegt, dass die Benutzung (Gebrauch, Instandsetzung, Wartung, Um- und Abbau,.....) der Arbeitsmittel dazu geeigneten, unterwiesenen oder beauftragten Beschäftigten vorbehalten bleibt. Montagearbeiten und Installationsarbeiten gehören begrifflich zur Bereitstellung im Sinne der BetrSichV.
Was jedoch die Bedingungen für Arbeiten an Gasanlagen betrifft, so dürfen diese Arbeiten ausschließlich von dafür ausgebildeten Fachleuten durchgeführt werden. Grundlage sind neben den Arbeitsschutz- und Unfallverhütungsvorschriften, die bauordnungsrechtlichen Vorschriften, die auf Normen und technische Regeln Bezug nehmen.
Auch ist zu bedenken, dass es Probleme mit dem Sachversicherer (Gebäude, Hausrat) oder in der Betriebshaftpflicht (Gewerbebetrieb) geben kann, wenn durch eine unsachgemäße Maßnahme an der Gasanlage ein Schaden verursacht wird.