Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Müssen Extrakte für Kosmetikprodukte als Substance oder als Intermediates angesehen werden?

KomNet Dialog 5394

Stand: 25.09.2009

Kategorie: Sichere Chemikalien > Registrierung > Registrierungspflichtige Stoffe

Dialog
Favorit

Frage:

Müssen Extrakte, die im Kosmetikunternehmen hergestellt werden und sofort in Kosmetikprodukte eingearbeitet werden, als substance registriert oder als intermediates, die nicht der Synthese dienen, angesehen werden?

Antwort:

Der Begriff Zwischenprodukt bezeichnet unter REACH Stoffe, die für die chemische Weiterverarbeitung hergestellt und hierbei verbraucht und in einen anderen Stoff umgewandelt werden (Artikel 3 Absatz 14). Diese Definition trifft auf die Einzel-Komponenten Ihrer kosmetischen Formulierungen nicht zu. Die von Ihnen benannten Extrakte bleiben als Einzelstoffe im Kosmetikprodukt bestehen. Sofern Sie diese Extrakte somit in einer Menge von über 1 t/a herstellen, müssen Sie diese auch registrieren.
Es ist allerdings darauf hinzuweisen, dass für Kosmetikprodukte bestimmte Sonderregelungen in der REACH-VO gelten:
-bei für den Endverbraucher bestimmten kosmetischen Mitteln entfällt die Pflicht zur Information in der Lieferkette (Artikel 2 Ziffer 6 b)
-weiterhin braucht die Endverwendung eines Stoffes in kosmetischen Mitteln nicht im Stoffsicherheitsbericht berücksichtigt zu werden (Artikel 14 Ziffer 5 Buchstabe b)
-schließlich gelten unter bestimmten Voraussetzungen die Regelungen über Zulassung (Artikel 56 Ziffer 5) bzw. Beschränkung (Artikel 67 Ziffer 2) von Stoffen nicht für die Verwendung in kosmetischen Mitteln.