Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Gibt es eine Verordnung, Richtlinie o. ä., die angibt, dass alle freien Rohrleitungsendungen mit einem Blindflansch o. ä. verschlossen sein müssen?

KomNet Dialog 5383

Stand: 04.04.2007

Kategorie: Gesunde Arbeit / Arbeitsschutz > Sichere Anlagen / Sicherer Betrieb > Leitungen unter innerem Überdruck

Dialog
Favorit

Frage:

Gibt es eine Verordnung, Richtlinie o. ä. die angibt, dass alle freien Rohrleitungsendungen mit einem Blindflansch o. ä. verschlossen sein müssen?

Antwort:

Ob die genannte Forderung so konkret in einer Rechtsgrundlage enthalten ist, ist nicht bekannt. Dies könnte eine einschlägige Literaturrecherche klären. Grundsätzlich ist dies auch unerheblich, denn in den Rechtsgrundlagen, die sich mit Rohrleitungsanlagen befassen, sind grundsätzliche Sicherheitsanforderungen festgelegt, die z. B. durch ein Verschließen von freien Rohrleitungsenden mit Blindflanschen o. ä. umgesetzt werden können.
Verordnung über Rohrfernleitungsanlagen § 3 Abs. 1:
"Rohrfernleitungen müssen so beschaffen und betrieben werden, dass ...schädliche Einwirkungen nicht zu besorgen sind." D.h. es muss zuverlässig gesichert sein, dass kein Medium austreten kann.
Wenn die Rohrleitung Bestandteil einer überwachungsbedürftigen Anlage ist, so ist diese nach § 12 Betriebssicherheitsverordnung nach dem Stand der Technik zu montieren, zu installieren und zu betreiben. Ein Verschließen offener Leitungsenden entspricht dem Stand der Technik.
Die Grundanforderungen, die alle Rechtsvorschriften zu Rohrleitungen jeweils in unterschiedlichen Formulierungen enthalten, lautet: Rohrleitungen müssen dicht sein und ausreichende Festigkeit besitzen.