Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Sind Absaugeinrichtungen (z.B. zum Absaugen von Abgasen an PKW, Holzstäuben, Schweißrauchen) von einer befähigten Person prüfen zu lassen?

KomNet Dialog 5337

Stand: 04.02.2007

Kategorie: Sichere Anlagen / Sicherer Betrieb > Prüfungen (1.13) > Prüfpflichtige Arbeitsmittel und Einrichtungen

Dialog
Favorit

Frage:

Sind Absaugeinrichtungen (z.B. zum Absaugen von Abgasen an PKW, Holzstäuben, Schweißrauchen) von einer befähigten Person prüfen zu lassen und wenn ja welche Regelung spielt kann herangezogen werden. Die ArbStättV §53 gibt es ja nicht mehr und im Dialog 1783 heißt es, dass Absaugeinrichtungen nicht lüftungstechnischen Anlagen gleichzusetzten sind. Schlussfolgerung hieraus wäre, dass die BGR 121 (Prüffrist alle 2 Jahre) keine Anwendung findet. Im Bereich Holzstaubabsaugung kann nach meiner Meinung die BGI 739 herangezogen werden. Die Absaugung ist meines erachtens auch kein Arbeitsmittel nach Betriebssicherheitsverordnung. Prüffristen sind ggf. vom Hersteller vorzugeben.

Antwort:

Absaugeinrichtungen sind Arbeitmittel in Sinne der Betriebssicherheitsverordnung - BetrSichV (siehe auch Abschnitt A 2.1 der Leitlinien zur Betriebssicherheitsverordnung). Somit hat der Arbeitgeber gemäß § 3 BetrSichV die notwendigen Maßnahmen für die sichere Bereitstellung und Benutzung der Arbeitsmittel zu ermitteln. Nach § 10 Abs. 2 BetrSichV sind die Arbeitsmittel entsprechend den nach § 3 ermittelten Fristen durch eine hierzu befähigte Person zu überprüfen.

Dem widerspricht auch nicht die BGR 121"Arbeitsplatzlüftung – Lufttechnische Maßnahmen". Dies geht aus dem Anwendungsbereich und den Begriffsbestimmungen eindeutig hervor. Aussagen zu den Prüfungen finden sich in Abschnitt 3.7 "Prüfung". Hiernach sind lufttechnische Anlagen, also auch Absauganlagen, in regelmäßigen Abständen, mindestens jedoch einmal jährlich durch eine befähigte Person nach Betriebssicherheitsverordnung zu prüfen.