Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Welche sinnvollen technischen Möglichkeiten gibt es, Zusammenstöße mehrerer flurgesteuerter Brückenkrane auf einer Kranbahn zu vermeiden?

KomNet Dialog 5260

Stand: 04.03.2007

Kategorie: Sichere Produkte > Beschaffenheit von Arbeitsmitteln / Einrichtungen > Beschaffenheit von Sicherheitseinrichtungen

Dialog
Favorit

Frage:

Welche sinnvollen technischen Möglichkeiten gibt es, Zusammenstöße mehrerer flurgesteuerter Brückenkrane auf einer Kranbahn zu vermeiden. Die BGV D6 (§ 33) fordert lediglich Absprachen der Kranführer. Gibt es sonstige rechtliche Anforderungen, die eine solche Absicherung vorschreiben ?

Antwort:

Grundsätzlich sind technische Schutzeinrichtungen vorzusehen, wenn mehrere Kräne auf einer Kranbahn fahren und Gefährdungen sich ergeben aus den Zusammenstoß oder der unzulässigen Annäherung (statische Überlastung der Kranbahn) zweier Kräne. Anforderungen ergeben sich mitunter aus der Betriebssicherheitsverordnung -BetrSichV.

1.- Gemäß BetrSichV Anhang 1 Nr. 2.5:
Ist beim Arbeitsmittel mit herabfallenden oder herausschleudernden Gegenständen zu rechnen, müssen geeignete Schutzvorrichtungen vorhanden sein.

2.- Gemäß BetrSichV Anhang 1 Nr. 3.2.4
Arbeitsmittel zum Heben oder Fortbewegen von Beschäftigten müssen so beschaffen sein, dass
a) die Gefährdung durch Absturz des Lastaufnahmemittels, sofern ein solches vorhanden ist, mit geeigneten Vorrichtungen verhindert wird;
b) das Herausfallen der Beschäftigten aus dem Personenaufnahmemittel des Arbeitsmittels verhindert ist;
c) die Gefährdung des Quetschens oder des Einklemmens der Beschäftigten oder des Zusammenstoßes mit den Beschäftigten, insbesondere infolge eines unbeabsichtigten Kontakts mit Gegenständen, minimiert wird;
d) die Sicherheit der bei einer Störung im Personenaufnahmemittel festsitzenden Beschäftigten gewährleistet und ihre Befreiung ermöglicht wird.

Als Lösung haben sich (zugelassene !) Sicherheits-Laserscanner bewährt. Diese sind leicht zu montieren (kein Reflektor erforderlich), erfüllen die Anforderungen der Sicherheitskategorie 3 nach EN 954-1 (1999) und verfügen über die erforderlichen Reichweiten (bis 7m je nach Hersteller).