Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Müssen freiliegende Druckluftleitungen gekennzeichnet werden, wenn ja wie?

KomNet Dialog 5222

Stand: 01.08.2010

Kategorie: Gesunde Arbeit / Arbeitsschutz > Sichere Anlagen / Sicherer Betrieb > Leitungen unter innerem Überdruck

Dialog
Favorit

Frage:

Müssen freiliegende Druckluftleitungen gekennzeichnet werden, wenn ja wie? Ist dabei die Richtung zu kennzeichnen?

Antwort:

Bei den betrachteten Leitungen handelt es sich offenbar um Rohrleitungen im Sinne von § 2 Nr.1 Buchstabe b der 14. GPSGV (Druckgeräteverordnung). Aufgrund des transportierten Mediums liegt keine überwachungsbedürftige Anlage nach § 1 Abs.2 Nr. 1 Buchstabe b BetrSichV vor. Ebenso wird unterstellt, dass die Rohrleitung nicht Bestandteil einer Druckbehälter- oder Dampfkesselanlage ist und auch keine Fernleitung darstellt.
Rohrleitungen, die der 14. GPSGV unterliegen, müssen den grundlegenden Sicherheitsanforderungen des Anhangs I der Druckgeräterichtlinie entsprechen. In Nr. 3.3 des genannten Anhangs sind Festlegungen zur Kennzeichnung und Etikettierung enthalten.

Im Interesse der Sicherheit, der sachgerechten Instandsetzung und der wirksamen Brandbekämpfung ist eine deutliche Kennzeichnung der Rohrleitungen nach dem Durchflussstoff bei "Nicht-Gefahrstoffen" sinnvoll. Genaue Angaben zur Kennzeichnung von Rohrleitungen (Farbanstrich, Aufschrift oder Schild) macht die DIN 2403 "Kennzeichnung von Rohrleitungen nach ihrem Durchflussstoff". 

"Reicht die Kennzeichnung durch die Farbgebung allein nicht aus, ist der Durchflussstoff auf Schildern zusätzlich durch Worte oder Formeln zu bezeichnen. Verwendet ein Betrieb dabei Kennzahlen, muss er sie in einem Aushang erläutern. Angaben zum Druck, zur Temperatur oder zu anderen Parametern können die Kennzeichnung ergänzen. Die Kennzeichnung durch Schilder erfolgt am Anfang und am Ende der Leitung sowie in ausreichenden Abständen dazwischen und in der Nähe von eventuell Gefahr verursachenden Stellen (Schiebern). Die Schilder sind dem Durchflussstoff entsprechend farbig und weiß oder schwarz beschriftet. Die verwendete Farbe entspricht weitestgehend der Rohrleitungsfarbe (zum Beispiel Wasser: weiße Schrift auf grünem Grund). Außerdem geben die Spitzen der verwendeten Schilder die Durchflussrichtung an." (Quelle: http://www.code-knacker.de/rohrleitung.htm).

Die Kennzeichnung von Rohrleitungen, die Gefahrstoffe beinhalten, ist in weiteren Dialogen der KomNet-Wissensdatenbank beschrieben. Weitere Hinweise erhalten Sie z.B. hier: http://www.feuerwehrbamenohl.de/open/index.php?page=320 .