Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

In welchen Intervallen müssen Sicherungsketten einer Sichtprüfung und wann einer Materialprüfung durch Experten unterzogen werden?

KomNet Dialog 5196

Stand: 19.04.2013

Kategorie: Gesunde Arbeit / Arbeitsschutz > Sicherer Transport > Be- und Entladen, Ladungssicherung

Dialog
Favorit

Frage:

Wir verwenden in unserem Unternehmen Sicherungsketten zur Ladungssicherung. Leider erhielten wir bisher keine einheitlichen Aussagen zu den gesetzlich vorgeschriebenen Prüffristen dieser Ketten. In welchen Intervallen müssen solche Ketten einer Sichtprüfung und wann einer Materialprüfung durch Experten unterzogen werden?

Antwort:

Nach der Betriebssicherheitsverordnung ist es Aufgabe des Arbeitgebers, Art, Umfang und Fristen erforderlicher Prüfungen der Arbeitsmittel zu ermitteln und festzulegen (§ 3 Abs. 3 BetrSichV). Nähere Erläuterungen zur Prüfung von Arbeitsmitteln sind in der TRBS 1201"Prüfungen von Arbeitsmitteln und überwachungsbedürftigen Anlagen" festgelegt.

Anforderungen für den Einsatz von Zurrketten werden u. a. in den VDI-Richtlinien 2700 und DIN EN 12195 genannt. Unter der VDI 2700 Blatt 3.1 Nr. 5 und der DIN EN 12195-Teil 3 Nr. 6.4 werden die Verfahren zur Kontrolle, Prüfung, Reparatur und Instandhaltung von Zurrketten beschrieben. Prüffristen bzw. Intervalle von Überwachungszeiträumen sind dort nach unserer Kenntnis aber nicht festgelegt.

Als Erkenntnisquelle können auch die in der BGV D8 - Winden, Hub- und Zuggeräte genannten Regelungen zu Prüffristen herangezogen werden. Insbesondere sollte auch der Hersteller der Sicherungsketten Informationen zu Art, Umfang und Fristen erforderlicher Prüfungen geben können, die der Arbeitgeber dann in die Gefährdungsbeurteilung einfließen lassen kann.