Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Können privat beschaffte Strickleitern als Fluchtmittel aus einem Gebäude toleriert werden?

KomNet Dialog 5069

Stand: 25.01.2007

Kategorie: Gestaltung von Arbeitsplätzen > Arbeitsplatz- und Arbeitsstättenbeschaffenheit > Beschaffenheit von Fluchtwegen

Dialog
Favorit

Frage:

Mitarbeiter haben sich privat eine `Strickleiter`, die im Bedarfsfall aus dem Fenster gehängt wird, besorgt. Sie soll ihnen im Notfall als Rettungsweg dienen (Gebäude mit zwei Vollgeschossen, Holzbalkendecken, zwei offene Treppenhäuser, Anleiterbarkeit durch Feuerwehr gegeben). Kann das toleriert werden oder muss die Nutzung untersagt werden, da die Gefahr des Absturzes zu hoch ist?

Antwort:

Nötige Maßnahmen zur Brandbekämpfung und Evakuierung von Beschäftigten zu treffen ist gemäß Arbeitsschutzgesetz (§ 10 ArbSchG) originäre Aufgabe des Arbeitgebers. Im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung muss der Arbeitgeber daher ermitteln, welche Maßnahmen zur Brandbekämpfung und Evakuierung von Beschäftigten nötig sind und die erforderlichen Maßnahmen treffen.
Der zweite Rettungsweg kann eine mit Rettungsgeräten der Feuerwehr erreichbare Stelle oder eine weitere notwendige Treppe sein (§ 17 Abs. 3 BauO NRW).
Ausführliche Informationen zum zweiten Rettungsweg bieten weitere Dialoge der KomNet-Datenbank an.
Unter den beschriebenen Umständen ist im Gefahrenfall vermutlich der Versuch einer Selbstrettung mittels Strickleiter mit sehr hohen Risiken verbunden (Absturz- und Verletzungsgefahr). Im vorliegenden Fall sollte geklärt werden, warum die Beschäftigten sich trotz vorhandenem zweiten Rettungsweg (mit Rettungsgeräten der Feuerwehr erreichbare Stelle) sich veranlasst sehen, Fluchtmittel selber zu beschaffen und vorrätig zu halten. Dem Ansinnen einer Selbstrettung mittels Strickleiter sollte durch entsprechende Aufklärung, Information und Unterweisung der Beschäftigten, ggf. unter Beteiligung des vorbeugenden Brandschutzes der Feuerwehr, entgegengewirkt werden.
Ein Nutzungsverbot der Strickleiter, ohne dass entsprechende Informationen vermittelt werden, halten wir für nicht zweckdienlich.

Stand: Januar 2007