Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Frage zur Vorregistrierung von hochmolekularen Polyethylenglykolen

KomNet Dialog 4910

Stand: 21.07.2016

Kategorie:

Dialog
Favorit

Frage:

Frage zur Vorregistrierung Betrifft den Import von 4 verschiedenen, relativ hochmolekularen Polyethylenglykolen (Polyethylenoxiden), im folgenden PEG genannt, bei denen wir davon ausgehen, dass es sich um Polymere im Sinne der Definition in der REACH-Verordnung handelt, welche von der Registrierung ausgenommen sind. Das Monomer Ethylenoxid muss jedoch registriert werden, [obwohl wir Ethylenoxid nicht importieren]. Frage: Müssen bei der Vorregistrierung PEG 8000, PEG 10000, PEG 12000 und PEG 20000 mit den entsprechenden Mengen angegeben werden, oder muss [das Monomer] Ethylenoxid angegeben werden, wenn ja mit welcher Menge: a) Mit einer Menge, die der Summe der einzelnen PEG-Mengen entspricht ? b) Oder jeweils 4 x separat mit der Menge des jeweiligen PEG ?

Antwort:

Wenn es sich bei den beschriebenen Stoffen um Polymere handelt, die Ethylenglycol als Monomerbaustein enthalten, ist das Ethylenoxid registrierungspflichtig, auch wenn Sie das Polymer und nicht das Monomer importieren. Es ist ausreichend, das Ethylenoxid einmal zu registrieren. Als Menge wird die Summe des Monomers in allen Polymeren zugrundegelegt. Sie haben jedoch auch die Option das Ethylenoxid bezogen auf die verschiedenen Polymere jedes Mal separat zu registrieren. Sie können bei der Vorregistrierung somit entweder die Gesamtmenge des Ethylenoxids oder die separaten Mengen berücksichtigen.