Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Gibt es eine Möglichkeit, an Drehbänken bestimmte Tätigkeiten ohne Spannmittelschutz durchzuführen?

KomNet Dialog 4844

Stand: 04.07.2008

Kategorie: Sichere Anlagen / Sicherer Betrieb > Benutzung von Arbeitsmitteln und Einrichtungen > Gefährdungen durch Arbeitsmittel und Einrichtungen

Dialog
Favorit

Frage:

Wir betreiben in einer Werkstatt Drehbänke mit CE-Kennzeichen (Baujahr 2003). Da wir eine Forschungseinrichtung sind, sollen an dieser Drehbank sehr kleine Teile gearbeitet werden. Der vorhandene Spannmittelschutz (Futterschutz) stört diese Arbeiten, da durch die Plexi-Glasabdeckung die Teile nicht richtig erkannt werden können bzw. die machmal erforderliche manuelle Nachbearbeitung behindert. Gibt es eine Möglichkeit, bestimmte Tätigkeiten ohne Spannmittelschutz durchzuführen? Reicht eine Gefährdungsbeurteilung durch uns aus, in der wir zu dem Ergebnis kommen, dass durch andere geeignete Maßnahmen keine Gefährdung besteht? Was ist dann mit der Konformitätserklärung? Der Hersteller hat bislang wenig Interesse gezeigt, uns diesbezüglich zu unterstützen.

Antwort:

Anforderungen an im Betrieb befindliche Maschinen ergeben sich neben dem in Deutschland umgesetzeten Europäischen Gemeinschaftsrecht aus Anhang 1 und 2 der BetrSichV (siehe § 7 BetrsichV). Bezogen auf den Futterschutz ist Ziffer 2.5 bis 2.8  Anhang I der BetrSichV heranzuziehen. Ziffer 2.3 Anhang 2 BetrSichV bestimmt, dass bei der Benutzung von Arbeitsmitteln Schutzeinrichtungen benutzt werden müssen und nicht unwirksam gemacht werden dürfen.

In wieweit Sicherheitseinrichtungen an der Maschine vorübergehend entfernt bzw. abgeschaltet werden können, ist im jeweiligen Einzelfall (Gefährdungsbeurteilung) durch den Arbeitgeber zu ermitteln. Dabei sind strenge Maßstäbe mit dem Ziel der höchstmöglichen technischen Sicherheit der Beschäftigten anzulegen. Die Maßnahmen müssen mit dem Hersteller abgestimmt sein, da nur er die Wechselwirkungen seiner Steuerung und Schutzvorkehrungen umfassend kennt. Bei der Betrachtung ist die berufsgenossenschaftliche Information BGI 5003 hilfreich.

Die Vorgehensweise wird insbesondere in der Handlungsempfehlung der BG (z.B. Kapitel 6.2 und 6.3) unter http://www.dguv.de/ifa/de/pub/rep/pdf/rep05/manipulation_schutzeinrichtungen/ReportGesamt.pdf bzw.http://www.dguv.de/ifa/de/pra/manipulation/index.jsp erläutert.

Ein Bericht (Nr. 002) des Fachausschuss Maschinenbau, Fertigungssysteme, Stahlbau konkretisiert die Vorgehensweise zur Schaffung einer zusätzlichen Betriebsart "Prozessbeobachtung" (http://ww2.bghm.de/nc/praevention/fachausschuesse/infoblatt/fa-downloads.html?tx_abdownloads_pi1[action]=getviewclickeddownload&tx_abdownloads_pi1[uid]=28 ).