Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Wie breit müssen die Verkehrswege sein, wenn Aluminium-Langmaterial durch den Betrieb transportiert wird?

KomNet Dialog 4759

Stand:

Kategorie: Gestaltung von Arbeitsplätzen > Arbeitsplatz- und Arbeitsstättenbeschaffenheit > Verkehrswege

Dialog
Favorit

Frage:

Wir transportieren Aluminium-Langmaterial, in vielen Fällen muß das Material direkt zur Maschine gebracht werden, das heißt, wir müssen mit dem Material durch ein Lager zur Werkstatt. Der Transport findet auf Rollwagen statt, die Pakete sind 0,75 m breit 6 m lang und ca. 1 t schwer. Wie breit muß der Gang zwischen den Regalen sein? Und wie muss die Bodenbeschaffenheit sein? Zur Zeit sind die Verkehrswege gepflastert.

Antwort:

Verkehrswege, einschließlich Treppen, fest angebrachte Steigleitern und Laderampen müssen gem. der Arbeitsstättenverordnung-ArbStättV so angelegt und bemessen sein, dass sie je nach ihrem Bestimmungszweck leicht und sicher begangen oder befahren werden können und in der Nähe Beschäftigte nicht gefährdet werden. Die Bemessung der Verkehrswege, die dem Personenverkehr, Güterverkehr oder Personen- und Güterverkehr dienen, muss sich nach der Anzahl der möglichen Benutzer und der Art des Betriebes richten. Werden Transportmittel auf Verkehrswegen eingesetzt, muss für Fußgänger ein ausreichender Sicherheitsabstand gewahrt werden. (Ziffer 1.8 des Anhangs zur ArbStättV). Fußböden von Verkehrswegen dürfen keine Unebenheiten, Löcher, Stolperstellen oder gefährlichen Schrägen aufweisen. Sie müssen gegen Verrutschen gesichert, tragfähig, trittsicher und rutschhemmend sein (Ziffer 1.5 des Anhangs zur ArbStättV).


Die ASR 17/1,2 "Verkehrswege" konkretisiert die Anforderungen der ArbStättV. Gemäß der Ziffer 2.4 "Maße" der ASR 17/1,2 werden Breiten der Verkehrswege (Fahrverkehr) in Abhängigkeit der Transportmittels bzw. Ladegutes  vorgegeben. Dabei wird bei einer Breite des Ladegutes von 0,75 m eine Mindestrandzuschlag von 2 x 0,5 m angesetzt. Bei Gegenverkehr muss dieser entsprechend erhöht werden. Die Längen des Transportgutes und die erforderlichen Wenderadien müssen ebenfalls berücksichtigt werden. Dies muss aber anhand der Örtlichkeit in der Halle und der Maschinenaufstellung im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung ermittelt werden. Weiterhin sind die Ausführungen der Ziffer 3 "Anforderungen an Verkehrswege" der ASR 17!1,2 zu beachten.

Stand: Oktober 2006