Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Erstellung einer Arbeitsplatzdokumentation durch den Stelleninhaberin zwecks Schwangerschaftvertretung

KomNet Dialog 461

Stand:

Kategorie: Besondere Zielgruppen > Werdende und stillende Mütter > Sonstige Mutterschutzfragen

Dialog
Favorit

Frage:

Im Zuge meiner Elternzeit beantragte ich Teilzeitbeschäftigung, daraufhin sollte ich eine Dokumentation meines Arbeitsplatzes anfertigen (damit jederzeit jemand aushelfen kann). Ich vermute, die Ablehnung der Verlängerung der Teilzeit, da diese nur 6 Monate befristet wurde. Nachher sollte neu verhandelt werden. Bitte kurze Rückinfo, ob ich verpflichtet bin diese Dokumentation zu erstellen.

Antwort:

Im Rahmen seines sog. Direktionsrechts kann der Arbeitgeber vom Beschäftigten verlangen, dass dieser seine Tätigkeit dokumentiert. Dies erscheint auch sinnvoll, wenn eine Vollzeit- auf eine Teilzeitarbeitsstelle reduziert wird, da gewährleistet sein sollte, dass die Arbeitnehmerin bzw. der Arbeitnehmer die Aufgaben weiterhin bewältigen kann. Unabhängig davon sind die Maßgaben des Teilzeit- und Befristungsgesetzes vom 21.12.2000 bei der Frage nach der Verlängerung der Teilzeitbeschäftigung zu berücksichtigen. (Stand: 17.05.2001)