Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Sind neue Bahnschwellen mit gesundheitsgefährdenden Stoffen belastet?

KomNet Dialog 4568

Stand: 13.08.2009

Kategorie: Chemische Belastungen und Beanspruchungen > Gefährdungen > Gefährdungen durch bestimmte Stoffe / Zubereitungen

Dialog
Favorit

Frage:

In der Wohn-Umgebung werden durch das ÖPNV-Unternehmen Bahnschwellen ausgetauscht. Die neuen Bahnschwellen werden direkt an einem Kinderspielplatz gelagert und teilweise bearbeitet (gebohrt). Ist dies zulässig? Wenn ja, unter welchen Auflagen (Malbo / BGR128-6b)? Sind heutzutage verwendete Bahnschwellen (aus Holz) giftig bzw. umweltgefährdend behandelt?

Antwort:

Früher wurden Bahnschwellen mit hochbelasteten Holzschutzmitteln wie Teerölen imprägniert. Das dabei verwendete Benzo(a)pyren ist ein als krebserzeugend eingestufter Stoff, wobei eine Gefährdung bei Hautkontakt möglich ist.
Der Verordnungsgeber hat mit der bundesweit geltenden Chemikalienverbotsverordnung die zulässige Belastung von neuen Bahnschwellen mit Teerölen (Benzo(a)pyren) begrenzt. Auch dürfen alte und neue Bahnschwellen gemäß REACH Verordnung, Anhang XVII nur noch für den Gleisbau verwendet werden.
Die vor 2002 unter Beschränkungen zulässige Verwendung in anderen Bereichen ist heute generell untersagt.
Dazu zählt auch ein (bereits vor 2002 geltendes) generelles Verbot der Verwendung von Bahnschwellen auf Kinderspielplätzen.

Da die in der Frage genannten neuen Bahnschwellen neben dem Kinderspielplatz zum Zwecke des Einbaus als Bahnschwellen abgelegt sind und verwendet werden, ist ein formeller Rechtsverstoß von hier aus nicht erkennbar. Möglicherweise wäre es aber sinnvoller gewesen, einen Platz außerhalb der Reichweite des Kindergartens auszuwählen. In diesem Punkt sollten Sie sich an die Stadtverwaltung (Ordnungsamt) wenden, die mit dem Schienennetzbetreiber Kontakt aufnehmen und ggf. auf die Verlegung des Ablageplatzes hinwirken kann.

Die Betreuerinnen und Betreuer des Kindergartens und die Eltern sollten aus Vorsorgegründen darauf achten, dass die Kinder keinen (Haut-)Kontakt mit den Bahnschwellen haben.
Die Empfehlung, Hautkontakt mit Bahnschwellen zu vermeiden gilt im Übrigen für alle Bereiche, in denen diese noch anzutreffen sind.
Weitere Informationen zu Bahnschwellen bietet z.B. das Bayerische Staatsministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz im Internet unter http://www.vis.bayern.de/produktsicherheit/produktgruppen/garten_camping/bahnschwellen.htm an.