Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Gibt es spezielle Regelungen für Absturzsicherungen mit Übersteigeschutz, ähnlich einem Stadiongitter?

KomNet Dialog 4488

Stand:

Kategorie: Gestaltung von Arbeitsplätzen > Arbeitsplatz- und Arbeitsstättenbeschaffenheit > Absturzsicherungen, Geländer

Dialog
Favorit

Frage:

Gibt es eine Vorschrift für Absturzsicherungen, die aussehen wie ein Stadionzaun (Höhe ca. 2m und oben abgewinkelt)?

Antwort:

Angaben zur Ausführung von Absturzsicherungen finden sich in der Arbeitsstättenrichtlinie 12/1-3(z.B. Lastaufnahme, lichte Abstände von Zwischenstäben etc.). Aussagen zu einem Übersteigeschutz sind dort jedoch nicht vorhanden.

Nach dem Anhang der Arbeitsstättenverordnung sind:
2 Maßnahmen zum Schutz vor besonderen Gefahren
2.1 Schutz vor Absturz und herabfallenden Gegenständen, Betreten von Gefahrenbereichen (s. ASR 12/1-3)
Arbeitsplätze und Verkehrswege, bei denen die Gefahr des Absturzes von Beschäftigten oder des Herabfallens von Gegenständen bestehen oder die an Gefahrenbereiche grenzen, müssen mit Einrichtungen versehen sein, die verhindern, dass Beschäftigte abstürzen oder durch herabfallende Gegenstände verletzt werden oder in die Gefahrenbereiche gelangen. Arbeitsplätze und Verkehrswege nach Satz 1 müssen gegen unbefugtes Betreten gesichert und gut sichtbar als Gefahrenbereich gekennzeichnet sein. Zum Schutz derjenigen, die diese Bereiche betreten müssen, sind geeignete Maßnahmen zu treffen.

Generell gilt die Forderung (§ 4 Arbeitsschutzgesetz), dass die Arbeit so zu gestalten ist, dass eine Gefährdung für Leben und Gesundheit möglichst vermieden und die verbleibende Gefährdung möglichst gering gehalten wird. Beispielsweise könnten Arbeitnehmer, die einen Verkehrsweg in unmittelbarer Nähe eines Stacheldraht - Übersteigeschutzes benutzen, gefährdet werden.

Soweit es sich um eine Einfriedung handelt, ist ggfs. der § 65 Abs. 1 Nr. 13 der Landesbauordnung NRWzu beachten. Hiernach sind z.B. Zäune, die an Privatgrundstücke grenzen, ab einer Höhe von 2 m, Zäune, die an öffentliche Verkehrswege grenzen ab einer Höhe von 1 m genehmigungsbedürftig. Im Genehmigungsverfahren wird dann geprüft, ob eine vom Zaun ausgehende Gefährdung für die öffentliche Sicherheit und Ordnung besteht.

Stand: Juli 2006