Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Wie ist die geringe Dauer der Belastung bei einem Marktaufbau im Rahmen der Leitmerkmalmethode zu bewerten?

KomNet Dialog 4469

Stand: 20.08.2012

Kategorie: Gestaltung von Arbeitsplätzen > Ergonomie > Heben, Tragen, Schieben, Ziehen, Stehen

Dialog
Favorit

Frage:

Im Zusammenhang mit dem erstmaligen Einsatz einer Marktmeisterin (älter 40 J.)ergeben sich bei der Anwendung von `Beurteilung von Lastenhandhabungen anhand von Leitmerkmalen` Fragen. Zu den Tätigkeiten gehören: 1x wöchentlich Heben und Umsetzen von 15 Kabelbrücken (90 x 50 cm; 10-12 kg)bei Marktaufbau sowie alle 14 Tage an 2 Tagen beim Abbau. Dafür benötigt die Mitarbeiterin ca. 20 - 30 min. Die Kabelbrücken liegen im Pkw und werden dann mit Hilfe einer Sackkarre zu den jeweiligen Orten transportiert. Nach den Leitmerkmalen ermittelte ich für diese Tätigkeiten den Risikobereich 2. Wie ist die geringe Dauer der Belastung (ansonsten erfolgen Verwaltungs- und Organisationsaufgaben)zu bewerten?

Antwort:

Eine geringe Dauer von Hebe- und Tragevorgängen kann mit der Leitmerkmalmethode (LMM) nicht sinnvoll beurteilt werden. Die Leitmerkmalmethode ist sinnvoll, wenn ein deutlicher Anteil der täglichen Arbeitszeit von Hebe- und Tragevorgängen bestimmt wird. So heißt es in der Handlungsanleitung für die Beurteilung der Arbeitsbedingungen mit der LMM: "Die Beurteilung ... ist auf einen Arbeitstag zu beziehen". Bei den von Ihnen geschilderten Tätigkeiten dürfte das nicht möglich sein.

Dennoch sollten die Erkenntnisse zum richtigen Tragen berücksichtigt werden. Sie finden Sie teilweise als Angaben in der LMM, im wesentlichen in der LV 9, Seite 11 und 12. (http://lasi.osha.de/de/gfx/publications/publications.php); z.B.:

- Manuellen Lastentransport vermeiden. Die Lastmasse kann durch Verwendung von technischen Arbeitsmitteln auf die wirksame Last verringert werden. Bei Verwendung einer Sackkarre liegt die wirksame Last im Bereich von 10% der Lastmasse.
- Die zu hebende und zu tragende Last so gering wie möglich halten.
- Die Last mit gestrecktem Rücken, d.h.mit gebeugten Knieen anheben.
- Last direkt vor dem Körper aufnehmen und absetzen.
- Ununterbrochenen Trageweg und damit die Tragezeit sowie gebeugte und gebückte Körperhaltung so gering wie möglich halten. Beim Einlegen von Pausen sollte die Last in Greifraumhöhe geparkt werden.
- Ruckartiges Anheben der Last unbedingt vermeiden.

Weitere Informationen, insbesondere zur Bewertung von Hebe- und Tragevorgänge bieten die Dialogeder KomNet-Datenbank an.