Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Welcher zeitliche Abstand zum Lüften wird in der Zeit der Epidemie bei Besprechungsräumen empfohlen?

KomNet Dialog 43302

Stand: 30.09.2020

Kategorie: Gesunde Arbeit / Arbeitsschutz > Gesundheitsschutz > Epidemie, Pandemie

Dialog
Favorit

Frage:

Hallo Gemäß der ASR A3.6 wird der zeitliche Abstand zum Lüften beispielsweise von Büroräumen nach 60 Minuten und von Besprechungsräumen nach 20 Minuten empfohlen. Diese Frequenz ist gemäß der ASR SARS-CoV-2-Arbeitsschutzregel in der Zeit der Epidemie möglichst zu erhöhen. Die BGHM hält hierzu in Büroräumen ein Rhythmus von 20 Minuten für angemessen. Welcher zeitliche Abstand zum Lüften wird in der Zeit der Epidemie bei Besprechungsräumen empfohlen? Dies müsste weniger als 20 Minuten sein, um der Anforderung der ASR SARS-CoV-2-Arbeitsschutzregel nachzukommen. Danke und freundlichen Grüßen

Antwort:

Die ASR A3.6 "Lüftung" empfiehlt unter Punkt 5.4 Abs.2:

"Eine Stoßlüftung ist in regelmäßigen Abständen nach Bedarf durchzuführen. Als Anhaltswerte werden empfohlen:

- Büroraum nach 60 min

- Besprechungsraum nach 20 min"


Die Stoßlüftung ist eine Form der freien Lüftung. Eine ausreichende freie Lüftung ist gewährleistet, wenn die erforderlichen Lüftungsquerschnitte und die maximal zulässigen Raumtiefen gemäß Tabelle 3 der ASR A3.6 eingehalten werden. Von diesen Werten kann abgewichen werden, wenn die CO2-Konzentration in der Raumluft den Vorgaben aus Tabelle 1 entspricht und dies in der Gefährdungsbeurteilung dokumentiert wird.


Auch die SARS-CoV-2-Arbeitsschutzregel (Nummer 4.2) gibt die CO2-Konzentration als Parameter für eine ausreichende Lüftung vor. Danach sollte der Wert in der Zeit der Epidemie unter 1000 ppm liegen.


Für die Stoßlüftung wird eine Lüftung über die kompletten Öffnungsfläche der Fenster empfohlen, die Dauer sollte 3 bis 10 Minuten betragen.


Hinsichtlich der Wiederholungsabstände findet sich lediglich die Vorgabe, dass die in der ASR A3.6 vorgegebene Lüftungsfrequenz in der Zeit der Epidemie möglichst zu erhöhen ist. Genauere Werte sind im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung festzulegen, wobei Kriterien wie Anzahl der Personen, Größe des Raumes, Qualität der Lüftung usw. zu berücksichtigen sind.


In der Handlungshilfe der VBG zum SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandard für Bildungseinrichtungen im Bereich Unternehmen findet sich in Bezug auf die freie Lüftung folgende Empfehlung:

"Räume und Werkstätten mehrmals täglich (Intervall in Abhängigkeit von der Raumart und Raumnutzung festlegen, z.B. in Gruppenräumen mindestens alle 20 Minuten, insbesondere nach Gruppenwechsel) für 3 bis 10 Minuten unter sogenannter Stoßlüftung lüften (Fenster komplett öffnen)"


Schulungsräume sind u.E. hinsichtlich der erforderlichen Lüftung mit Besprechungsräumen vergleichbar.