Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Gibt es eine Vorschrift, die Sprinkleranlagen ab einer bestimmten Lagerhallenhöhe oder -fläche vorschreibt?

KomNet Dialog 4326

Stand: 18.09.2015

Kategorie: Gestaltung von Arbeitsplätzen > Brandschutz > Feuerlöscher, Feuerlöschanlagen

Dialog
Favorit

Frage:

Gibt es eine gesetzliche Vorschrift, BG-Richtlinie oder auch eine VdS-Vorschrift, die Sprinkleranlagen bzw. ortsfeste automatische Löscheinrichtungen ab einer bestimmten Lagerhallenhöhe oder der Gesamtgröße in qm vorschreibt?

Antwort:

Brandmelde- und -löschanlagen können auf Grund
- einer Rechtsvorschrift (z. B. Sonderbauverordnung NRW)
- einer Anforderung einer Behörde im Einzelfall (z. B. Baugenehmigung oder wegen der Aussage in einem Brandschutzkonzept)
- einer privatrechtlichen Forderung (z.B. Sachversicherer oder auch eines sonstigen Vertragspartners)
erforderlich sein.

Bei Lagerhallen wird üblicherweise im Rahmen des Bauantrags, der Nutzungsänderung ein Brandschutzkonzept erstellt. Für ein Regallager mit Lagerguthöhen von nicht mehr als 9,0 m (Oberkante Lagergut) bildet die Industriebaurichtlinie für NRW die Grundlage für die Bewertung der Brandschutzmaßnahmen, für höhere Lagerguthöhen die VDI-Richtlinie 3564 "Empfehlungen für Brandschutz in Hochregalanlagen"(http://www.vdi.de/3564).

Ob eine Sprinkleranlage oder eine andere Feuerlöschanlage aus baurechtlichen oder arbeitsschutzrechtlichen Gründen notwendig ist, hängt außer von der Brandlast noch von den örtlichen Gegebenheiten des Gebäudes bzw. des Lagers ab.
Z.B. dürfen Fluchtweglängen nicht länger als 35 Meter, nach Punkt 5 (2) der Technischen Regel für Arbeitsstätten - ASR A2.3 "Fluchtwege und Notausgänge, Flucht- und Rettungsplan" (www.baua.de/ASR/), sein. Wenn Sie in der Lageranlage längere Flucht- und Rettungswege einrichten wollen, werden Ersatzmaßnahmen notwendig, die sich unter anderem aus der Industriebaurichtlinie bzw. VDI 3564 ergeben können. Dies kann eine Feuerlöschanlage sein. Details sollten Sie vorab mit der für sie zuständigen Bauaufsicht abklären. In Fragen des Brandschutzes bieten auch die Brandschutzdienststellen der Kreise Beratungen zum vorbeugenden Brandschutz an.

Bei der Lagerung von gefährlichen Stoffen (Gefahrstoffe im Sinne der Gefahrstoffverordnung) greifen weitergehende Regeln, die z.B. in den Technischen Regeln für Gefahrstoffe - TRGS 510 (www.baua.de/TRGS/) konkretisiert sind. Auch werden für die Lagerung von "brennbaren Flüssigkeiten" in ortfesten Behältern zurzeit immer noch die Anforderungen der Technischen Regel für brennbare Flüssigkeiten - TRbF 20 herangezogen. Diese Regel hat zwar die Vermutungswirkung für die Einhaltung der Verordnung verloren, aber in Ermangelung neuerer Technischer Regeln kann die TRbF immer noch zur Beurteilung herangezogen werden.

Neben baurechtlichen und arbeitsschutzrechtlichen Forderungen müssen sie auch die Anforderungen ihres Sachversicherers erfüllen.

Eine weitere Hilfe zur Planung und Ausführung sind:
die Informationen und Regeln des Unfallversicherungsträgers, z.B.
- DGUV Regel 105-001 (bisher: BGR 134) "Regeln für Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit Einsatz von Feuerlöschanlagen mit sauerstoffverdrängenden Gasen" und
- DGUV Information 205-004 (bisher: BGI 888) "Sicherheitseinrichtungen beim Einsatz von Feuerlöschanlagen mit Löschgasen" (http://publikationen.dguv.de/);
Sowie VdS-Richtlinien, wie z.B.
- VdS CEA 4001 "Richtlinie für Sprinkleranlagen, Planung und Einbau"
- VdS 2108 "Richtlinie für Schaum-Löschanlage, Planung und Einbau"
- VdS 2109 "Sprühwasser-Löschanlagen, Planung und Einbau"
- VdS 2095 "Richtlinie für automatische Brandmeldeanlagen"
- VdS 2093 Richtlinie für "CO2-Feuerlöschanlagen, Planung und Einbau". 
Publikationen des VdS erhalten sie unter http://vds.de/de/quick-links/vds-richtlinien/.