Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Muss die G25 Untersuchung für Staplerfahrer regelmäßig wiederholt werden oder genügt eine Untersuchung?

KomNet Dialog 43214

Stand: 05.08.2020

Kategorie: Gesunde Arbeit / Arbeitsschutz > Gesundheitsschutz > Eignungsuntersuchungen

Dialog
Favorit

Frage:

Muß die G25 Untersuchung für Staplerfahrer regelmäßig wiederholt werden oder genügt eine Untersuchung?

Antwort:

Hierzu findet sich in der DGUV Information 240-250 "Handlungsanleitung für die arbeitsmedizinische Vorsorge nach dem Berufsgenossenschaftlichen Grundsatz G 25 "Fahr-, Steuer- und Überwachungstätigkeiten"" unter 2 folgende Informationen:


Erstuntersuchungen sind vor Aufnahme der Tätigkeit durchzuführen. Für Nachuntersuchungen gelten in der Regel die nachstehend genannten Fristen:


"Nachuntersuchungen

• Bis zum vollendeten 40. Lebensjahr nach 36 bis 60 Monaten*)

• ab dem vollendeten 40. bis zum vollendeten 60. Lebensjahr nach 24 bis 36 Monaten*)

• ab dem vollendeten 60. Lebensjahr nach 12 bis 24 Monaten*)


Vorzeitige Nachuntersuchungen

• Nach längerer Arbeitsunfähigkeit (mehrwöchige Erkrankung) oder körperlicher Beeinträchtigung, die Anlass zu Bedenken gegen die weitere Ausübung der Tätigkeit geben könnte

• Bei Aufnahme einer neuen Tätigkeit

• Nach ärztlichem Ermessen in Einzelfällen (z.B. bei befristeten gesundheitlichen Bedenken)

• Auf Wunsch des Beschäftigten, der eine Gefährdung aus gesundheitlichen Gründen bei weiterer Ausübung seiner Tätigkeit vermutet

• Wenn Hinweise auftreten, die aus anderen Gründen Anlass zu Bedenken gegen die weitere Ausführung dieser Tätigkeit geben


*) Auf Grundlage der Gefährdungsbeurteilung und nach betriebsärztlichem Ermessen


Darüber hinaus sieht die Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge (ArbMedVV) Wunschuntersuchungen vor, die der Arbeitgeber den Beschäftigten entsprechend den Vorgaben des § 11 Arbeitsschutzgesetz zu ermöglichen hat.


Die Untersuchungen sind von einem Arzt mit der Gebietsbezeichnung „Arbeitsmedizin“ oder Zusatzbezeichnung „Betriebsmedizin“ entsprechend dem Berufsgenossenschaftlichen Grundsatz für arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen G 25 „Fahr-, Steuer- und Überwachungstätigkeiten“ durchzuführen."


Anmerkung:

Die o.g. DGUV Information 240-250 befindet sich z.Zt. in Überarbeitung. Diese DGUV Information verwendet noch den veralteten Begriff "arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchung".