Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Gibt es besondere Maßnahmen, die eingehalten werden müssen, wenn ein Gegenstand im Rahmen der Fertigung unmittelbar durch mehrere Hände geht?

KomNet Dialog 43159

Stand: 26.08.2020

Kategorie: Gesunde Arbeit / Arbeitsschutz > Gesundheitsschutz > Epidemie, Pandemie

Dialog
Favorit

Frage:

Das Corona-Virus bleibt auch auf Gegenständen über längeren Zeitraum aktiv. Ist eine Linienfertigung weiter möglich und gibt es besondere Maßnahmen, die eingehalten werden müssen, wenn ein Gegenstand im Rahmen der Fertigung unmittelbar durch mehrere Hände geht?

Antwort:

Im SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandard des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales findet sich unter Nr. 9 die folgende Vorgabe zur Verwendung von Arbeitsmitteln und Werkzeug:

"Werkzeuge und Arbeitsmittel sind nach Möglichkeit personenbezogen zu verwenden. Wo das nicht möglich ist, ist eine regelmäßige Reinigung insbesondere vor der Übergabe an andere Personen vorzusehen. Andernfalls sind bei der Verwendung der Werkzeuge geeignete Schutzhandschuhe zu verwenden, sofern hierdurch nicht zusätzliche Gefahren (z. B. Erfassung durch rotierende Teile) entstehen. Dabei sind ebenfalls Tragzeitbegrenzungen und die individuelle Disposition der Beschäftigten (z.B. Allergien) zu berücksichtigen."


In der SARS-CoV-2 Arbeitsschutzregel wird diesbzgl. unter Punkt 4.2.7 erläuternd ausgeführt:

"(1) Durch eine entsprechende Arbeitsorganisation ist grundsätzlich zu gewährleisten, dass Arbeitsmittel nach Möglichkeit nur jeweils von einer Person verwendet werden, zum Beispiel durch Bereitstellung zusätzlicher Arbeitsmittel, um damit die Gefahr von Schmierinfektionen zu verringern.

(2) Ist die personenbezogene Nutzung von Arbeitsmitteln nicht möglich, sind diese vor dem Weiterreichen mit handelsüblichen (Haushalts-) Reinigern zu reinigen. Insbesondere Oberflächen, die in Kontakt mit den Beschäftigten gekommen sind, etwa durch Tröpfchenabgabe beim Sprechen, sind bei der Reinigung zu berücksichtigen. Solche Oberflächen sind beispielsweise Tischplatten, IT-Geräte, Telefonhörer, Lenkräder, Schalthebel sowie Werkzeuge. Bedienfelder von Arbeitsmitteln, die von unterschiedlichen Beschäftigten genutzt werden müssen, sind regelmäßig zu reinigen. Eine vorsorgliche Flächendesinfektion wird nicht als notwendig erachtet."


Weiterhin hat die Berufsgenossenschaft Holz und Metall (BGHM) zum oben zitierten Punkt 9 des SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandard eine Handlungshilfe für die Maschinenbedienung veröffentlicht.



Aktueller Hinweis:

Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen veröffentlicht auf der Seite www.mags.nrw/coronavirus aktuelle Informationen zum Coronavirus.

Weitere aktuelle Informationen zum Coronavirus finden Sie beim Robert Koch Institut und der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung sowie bei der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin.