Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Ist es möglich Desinfektionsmittel nach dem WHO-Rezept für den Eigenbedarf herzustellen?

KomNet Dialog 43094

Stand: 14.05.2020

Kategorie: Gesunde Arbeit / Arbeitsschutz > Gesundheitsschutz > Epidemie, Pandemie

Dialog
Favorit

Frage:

Aufgrund der aktuellen Corona-Hysterie ist es kaum noch möglich, Desinfektionsmittel zu bekommen. Da zum Unternehmen auch ein Labor gehört, kam die Idee auf, selbst Desinfektionsmittel nach dem WHO-Rezept für den Eigenbedarf (z.B. für die Spender an den Eingängen) herzustellen. Wird man mit der Herstellung für den Eigenbedarf schon zum Inverkehrbringer? Was muss sonst noch beachtet werden?

Antwort:

Infolge der Verbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 werden in Deutschland verstärkt Desinfektions­mittel zur Händedesinfektion nachgefragt. Aus diesem Grunde hat die Bundesstelle für Chemikalien (bei der BAuA) als zuständige Behörde eine Allgemeinverfügung zur Zulassung 2-Propanol-haltiger Biozidprodukte zur hygienischen Händedesinfektion gemäß Artikel 55 Absatz 1 der Verordnung (EU) Nr. 528/2012 veröffentlicht.

(https://www.baua.de/DE/Angebote/Aktuelles/Meldungen/2020/2020-04-15-Haendedesinfektion.html)

Zusätzliche Informationen zur Umsetzung der Allgemeinverfügung finden sie auf dieser Seite ebenso.


Grundsätzlich dürfen nur zugelassene Desinfektionsmittel auf Propan-2-ol verwendet werden. Dies gilt auch für den Eigenbedarf von Desinfektionsmitteln auf Isopropanol-Basis. 

(siehe auch FAQ des REACH-CLP-Biozid-hepdesk der BAuA https://www.reach-clp-biozid-helpdesk.de/DE/Biozide/FAQ/Verkehrsfaehigkeit/Verkehrsfaehigkeit_node.html).


Aktueller Hinweis:

Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen veröffentlicht auf der Seite www.mags.nrw/coronavirus aktuelle Informationen zum Coronavirus.

Weitere aktuelle Informationen zum Coronavirus finden Sie beim Robert Koch Institut und der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung sowie bei der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin.

Insbesondere weisen wir auf den SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandard hin.