Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Was ist bei der Lagerung von ca. 70 Liter Lack und 150 Liter Härter und Verdünnung zu beachten?

KomNet Dialog 4308

Stand:

Kategorie: Sichere Anlagen / Sicherer Betrieb > Entzündliche Flüssigkeiten > Lagerung entzündlicher Flüssigkeiten

Dialog
Favorit

Frage:

Ich betreibe ein Kleingewerbe und habe jetzt die Möglichkeit, mich etwas zu vergrößern. Ich möchte Lacke und deren Zubehör-Komponente (Härter und Verdünnungen) verkaufen. Mein bisheriges Kleingewerbe führte ich von Zuhause aus und würde es auch weiterhin dort führen. Ich habe mir auch schon einen Keller-Raum mit Ex-geschützten Lampen/Steckdosen ausgestattet und auch für einen Abzug mit Ventlilator gesorgt. In diesem Kellerraum möchte ich ca. 70 Liter Lack lagern (Mischanlage). Die restlichen Zubehör-Stoffe, wie Klarlack, Härter und Verdünnung werde ich in einem im Freien stehenden Gefahrstoff-Container mit Auffangwanne (225 Liter-Wanne) lagern, die speziell dafür gemacht sind. Die Gefahrgutmenge wäre ca. 150-200 Liter. Ausserdem wohne ich in einem Misch-Wohngebiet (Gewerbe und Privathaushalte). Muss ich noch zusätzlich etwas beachten und benötige ich einen sogenannten `Giftpass`? Erfahrung mit Farben und Lacke habe ich schon seit 24 Jahren, da ich die ganze Zeit in einem Lackhandel arbeitete und mich nun komplett selbständig machen möchte. Gefahrgutschulungen habe ich auch an meinem Arbeitsplatz jedes Jahr mitgemacht.

Antwort:

In der Chemikalienverbotsverordnung (pdf) ist geregelt, dass das Inverkehrbringen bestimmter Gefahrstoffe der Erlaubnis bzw. der vorherigen Anzeige bedarf.
Der Verkauf von giftigen und sehr giftigen Stoffen an Endverbraucher ist generell erlaubnispflichtig.
Sollen Stoffe und Zubereitungen, die nach der Gefahrstoffverordnung mit den Gefahrensymbolen T (giftig) oder T+ (sehr giftig) oder O (brandfördernd) oder F+ (hochentzündlich) oder mit dem Gefahrensymbol Xn (gesundheitsschädlich) und den R-Sätzen R40, R62, R63 oder R68 zu kennzeichnen sind, in den Verkehr gebracht werden, bestehen bestimmte Informations- und Aufzeichnungspflichten, die unter § 3 der Chemikalienverbotsverordnung aufgeführt sind.
Treffen keine der in der ChemVerbotsV genannten Gefährlichkeitsmerkmale zu, bedarf die Lagerung auf Grund der relativ geringen Lagermengen weder der Erlaubnis noch der Anzeige nach der ChemVerbotsV oder nach der Betriebssicherheitsverordnung.
Wir empfehlen aber, mit der zuständigen Baubehörde zu klären, ob eine baurechtliche Nutzungsänderung vorliegt, die einer baurechtlichen Genehmigung bedarf.

Die Anforderungen an die Lagerung brennbarer Flüssigkeiten hängen im Wesentlichen ab vom
- Flammpunkt der gelagerten Stoffe,
- der Art der Lagerung bzw. ob die Stoffe ab/-umgefüllt werden
- der Lagermenge und
- der Art der Gebinde (zerbrechlich/unzerbrechlich)

Zur weiteren Information empfehlen wir die Broschüre „Brennbare Flüssigkeiten“ –M1 der Berufsgenossenschaft für den Einzelhandel, in der Anforderungen an die Lagerung und den Umgang mit brennbaren Flüssigkeiten im Einzelhandel beschrieben sind .