Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Wie muss ein Pausenbereich für Mitarbeiter gestaltet sein, die im Freien arbeiten?

KomNet Dialog 4300

Stand: 09.10.2015

Kategorie: Gesunde Arbeit / Arbeitsschutz > Gestaltung von Arbeitsplätzen > Arbeitsplätze im Freien

Dialog
Favorit

Frage:

Gärtnerische Mitarbeiter in unserem Park nutzen ihr Fahrerhaus gleichzeitig für Pausen, um sich aufzuwärmen usw. Die Standheizung ist im Winter nicht ausreichend. Nach welcher gesetzlichen Vorschrift sind Temperaturen festgelegt bzw. wird eine zusätzliche Heizung gefordert und ggf. was für eine? in der GUV-VD 29 sind im § 7 relativ allgemeine Festlegungen. Wie ist dies zu konkretisieren?

Antwort:

Das Erfordernis eines geeigneten Pausenraumes oder Pausenbereiches regelt § 6 Arbeitsstättenverordnung – ArbStättV  i.V.m.  Ziffer 4.2 des Anhangs zur Arbeitsstättenverordnung. Das in diesem eine gesundheitlich zuträgliche Temperatur herrschen muss fordert Nr. 3.5 des Anhangs zur ArbStättV. In Nr. 4.2 der Technischen Regel für Arbeitsstätten - ASR A3.5"Raumtemperatur" wird diese Anforderung konkretisiert. Dort wird gefordert, dass `in Pausen-,...räumen während der Nutzung eine Lufttemperatur von mindestens 21°C herrschen` muss.

Die Einrichtung eines Pausenraumes oder Pausenbereiches ist abhängig von den durchzuführenden Arbeiten, der Anzahl der Arbeitnehmer und der Arbeitsumgebung und ist im Ergebnis in der Gefährdungsbeurteilung festzuhalten. In Ermangelung konkreter Vorgaben können die Bestimmungen der Gartenbau-BG im Merkblatt GBG 9"Die Anwendung der Verordnung über Arbeitsstätten auf Sicherheit und Gesundheitsschutz für Beschäftigte im Gartenbau" zu Baustellen angewandt werden.

GBG 9: Kapitel "Baustellen" (Seite 23-24)
"Auf jeder Baustelle hat der Arbeitgeber für die Arbeitnehmer Tagesunterkünfte zur Verfügung zu stellen. Die Tagesunterkünfte dürfen sich nur an ungefährdeter Stelle befinden. In der Zeit vom 15. Oktober bis 30. April müssen Tagesunterkünfte Heizeinrichtungen haben, die eine Raumtemperatur von + 21 °C ermöglichen und so installiert sind, daß die Arbeitnehmer gegen Vergiftungs-, Erstickungs-, Brand- und Explosionsgefahren geschützt sind."

"Ist nach dem Umfang des Bauvorhabens zu erwarten, daß auf der Baustelle vom Arbeitgeber ständig nicht mehr als vier Arbeitnehmer längstens eine Woche beschäftigt werden, braucht eine Tagesunterkunft nicht vorhanden zu sein. Der Arbeitgeber muß dann dafür sorgen, daß die Arbeitnehmer gegen Witterungseinflüsse geschützt sind, sich umkleiden, waschen, wärmen und ihre Mahlzeiten einnehmen können."