Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Ist eine Erleichterung bei der Lagerung brennbarer Flüssigkeiten gemäß Anlage 5 Nr. 2 Absatz 7 der TRGS 510 nur zulässig, wenn der Rauminhalt aller Behälter in einem Lagerraum für brennbare Flüssigkeiten bis 1.000 Liter beträgt?

KomNet Dialog 42806

Stand: 05.09.2019

Kategorie: Gesunde Arbeit / Arbeitsschutz > Chemische Belastungen und Beanspruchungen > Lagerung von Gefahrstoffen

Dialog
Favorit

Frage:

Laut Anlage 5 TRGS 510 Nr. 2 Absatz 7 darf in Lagerräumen gemäß Absatz 2 Nr. 1 oder 2 unter bestimmten Bedingungen auf den Einsatz von Betriebsmitteln der Kategorie 3 verzichtet werden (Ansprechen einer fest installierten Gaswarneinrichtung ...). Absatz 2 Nr. 1 und 2 gilt für Lagerräume für entzündbare Flüssigkeiten in Behältern mit einem Rauminhalt bis 1.000 L. Ist hier die Gesamtlagermenge von 1.000 L gemeint oder darf jeder einzelne Behälter nur bis 1.000 L Rauminhalt aufweisen? Ist somit eine Erleichterung gemäß Anlage 5 Nr. 2 Absatz 7 nur zulässig, wenn der Rauminhalt aller Behälter in einem Lagerraum für brennbare Flüssigkeiten bis 1.000 Liter beträgt?

Antwort:

Die in Anlage 5 Nummer 2 Absatz 2 der TRGS 510 genannten 1.000 Liter beziehen sich auf das Volumen des einzelnen Lagerbehälters und nicht auf die Gesamtlagermenge. Die Regelungen des Absatz 7 gelten daher auch, wenn der Rauminhalt aller Behälter zusammen mehr als 1.000 Liter beträgt.


Folgendes ist zu beachten:


Gemäß der Gefahrstoffverordnung (GefStoffV) sind grundsätzlich Maßnahmen zu ergreifen, um die Bildung einer gefährlichen explosionsfähigen Atmosphäre zu verhindern. Kann die Bildung einer gefährlichen explosionsfähigen Atmosphäre nicht ausgeschlossen werden, so sind die betroffenen Bereiche in entsprechende Zonen einzuteilen und es sind Anforderungen an die Sicherheit der in diesen Zonen verwendeten Geräte festzulegen (Anhang 1 Nummer 1.6 und 1.7 GefStoffV).


Anlage 5 der TRGS 510 beschreibt die erforderlichen Maßnahmen zum Brand- und Explosionsschutz bei der Lagerung entzündbarer Flüssigkeiten. Hier gilt der Grundsatz, dass Lagerräume zur Lagerung entzündbarer Flüssigkeiten zur Vermeidung der Ansammlung einer gefährlichen explosionsfähigen Atmosphäre ausreichend belüftet sein müssen und dass die Belüftung in Bodennähe wirksam sein muss (Anlage 5 Nummer 2 Absatz 1 der TRGS 510).


Nummer 2 Absatz 2 sowie Absatz 7 der TRGS 510 geben dem Anwender eine Hilfestellung bezüglich der Auslegung der Belüftung, der Zoneneinteilung und der Auswahl der eingesetzten Geräte für Lagerräume, in denen Behälter gelagert werden, die jeweils ein Volumen von 1.000 Litern nicht überschreiten. Bei größeren Behältern sind die notwendigen Schutzmaßnahmen individuell festzulegen.


Es ist zu beachten, dass ab einer Gesamtlagermenge von mehr als 200 kg extrem und leicht entzündbarer bzw. einer Menge von mehr als 1.000 kg entzündbarer Flüssigkeiten die Maßnahmen nach Nummer 5, 6 und 12 der TRGS 510 zu ergreifen sind (Tabelle 1 der TRGS 510). Zudem ist zu beachten, dass Lager zur Lagerung von mehr als 10.000 Litern entzündbarer Flüssigkeiten gemäß § 18 Betriebssicherheitsverordnung erlaubnispflichtig sind.