Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Ist eine Schutzimpfung für den Saugwagenfahrer bei der Entleerung von Klärgruben anzubieten?

KomNet Dialog 4252

Stand:

Kategorie: Gesunde Arbeit / Arbeitsschutz > Belastungen durch Biostoffe > Gefährdungen, Belastungen (6.2)

Dialog
Favorit

Frage:

Ein bekannter arbeitet als Saugwagenfahrer und ist mit der Entleerung von Klärgruben betraut. Muss der Arbeitgeber eine Hepatitis-Schutzimpfung anbieten?

Antwort:

Der Sachverhalt ist in der Biostoffverordnung - BioStoffV geregelt.
Bei der Entleerung von Klärgruben handelt es sich um "nicht gezielte Tätigkeiten mit biologischen Arbeitsstoffen" im Sinne von § 2 Absatz 5 BioStoffV.
Nach ArbMedVV hat der Arbeitgeber arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen bei nicht gezielten Tätigkeiten nach Anhang IV der Biostoffverordnung regelmäßig zu veranlassen (`verpflichtende arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchung`).

In Anhang ArbmedVVist das Hepatitis-A-Virus aufgeführt bei `Tätigkeiten mit regelmäßigem Kontakt zu fäkalienhaltigen Abwässern oder mit fäkalienkontaminierten Gegenständen` in Kläranlagen oder der Kanalisation. Dies trifft in der Regel auf die Tätigkeit eines Saugwagenfahrers bei der Entleerung von Klärgruben zu.
Des weiteren hat der Arbeitgeber nach ArbMedVV"zu veranlassen, dass dem Beschäftigten im Rahmen der Untersuchung die entsprechende Impfung (hier: Hepatitis-A-Schutzimpfung) angeboten wird."

Der Arbeitgeber muß daher den Saugwagenfahrer sowohl nach ArbMedVV arbeitsmedizinisch untersuchen lassen als auch dafür sorgen, dass diesem im Rahmen der Untersuchung eine Hepatitis-A-Schutzimpfung angeboten wird.
Weitere Informationen auch unter http://www.baua.de  --> Biologische Arbeitsstoffe .